Europa

Italienischer Regierungschef kritisiert Pfizer und AstraZeneca wegen verzögerter Lieferungen

Wegen der verzögerten und verringerten Corona-Impfstofflieferungen hat der italienische Ministerpräsident die Hersteller scharf angegriffen. Giuseppe Conte nannte die Reduzierungen bei Pfizer/BioNTech und AstraZeneca besorgniserregend und kündigte rechtliche Folgen an.
Italienischer Regierungschef kritisiert Pfizer und AstraZeneca wegen verzögerter LieferungenQuelle: AFP © FILIPPO MONTEFORTE

Italiens Regierungschef Giuseppe Conte hat die Produzenten der Pfizer/BioNTech- und AstraZeneca-Impfstoffe wegen der verzögerten und verringerten Lieferungen scharf kritisiert. Er nannte die Reduzierungen bei Pfizer/BioNTech und Astrazeneca besorgniserregend. Auf Facebook schrieb der Politiker am Samstagabend, es gebe "direkte Auswirkungen auf das Leben und die Gesundheit der Bürger" sowie auf die von der Pandemie stark angegriffene Wirtschaft:

"Diese Verlangsamungen der Lieferungen stellen schwere Vertragsverletzungen dar, die in Italien und anderen europäischen Ländern enorme Schäden verursachen."

Sollte sich die Reduzierung der im ersten Quartal zu verteilenden AstraZeneca-Dosen um 60 Prozent bestätigen, würde das bedeuten, dass in Italien 3,4 Millionen Dosen statt acht Millionen geliefert würden, schrieb der Regierungschef. Conte kündigte auch den Einsatz rechtlicher Instrumente gegen AstraZeneca an, wie man es schon bei Pfizer/BioNTech tue. Rom wolle Druck zur Einhaltung der Verträge machen.

Italiens Gesundheitsbehörden hatten schon Mitte Januar die Ankündigung des US-Pharmakonzerns Pfizer zur zeitweisen Senkung der Corona-Impfdosen kritisiert. Das Mittelmeerland drohte dem US-Pharmakonzern mit rechtlichen Schritten. Nach den Lieferproblemen bei Pfizer/BioNTech kündigte vergangene Woche auch der britisch-schwedische Konzern AstraZeneca an, zunächst weniger Dosen als geplant an die EU abzugeben. Der Impfstoff soll voraussichtlich Ende Januar in der EU zugelassen werden. In Italien mit seinen 60 Millionen Einwohnern wurden bis Samstag nach offiziellen Angaben über 1,34 Millionen Impfdosen gespritzt. (RT DE/dpa)

Mehr zum Thema - Mikrobiologin findet brisante Hinweise auf Laborursprung des Coronavirus

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team