Nahost

Nach US-Piraterie: Iran lässt festgesetzten vietnamesischen Tanker frei

Die Iranische Revolutionsgarde führte kürzlich auf dem Deck eines vietnamesischen Tankers eine Operation durch, um diesen in iranische Gewässer umzuleiten. US-Streitkräfte versuchten daraufhin vergeblich, das Schiff zu kapern. Es soll gestohlenes iranisches Öl transportiert haben. Berichten zufolge hat Iran die MV Sothys nach dem Entladen des Öls nun freigegeben.
Nach US-Piraterie: Iran lässt festgesetzten vietnamesischen Tanker freiQuelle: AFP © Iran Press

Die Iranische Revolutionsgarde (IRGC) teilte unlängst mit, Spezialkräfte hätten den US-Versuch, einen iranischen Öltanker im Golf von Oman zu kapern, scheitern lassen. Das US-Militär soll einen mit Rohöl beladenen iranischen Tanker im Golf von Oman kurzzeitig beschlagnahmt haben, um die Ladung des iranischen Öltankers in einen anderen Tanker (MV Sothys) umzuladen. Iran beschlagnahmte diesen Tanker später.

Nach einer anderen Darstellung sei der beschlagnahmte Tanker einer von vier Tankern gewesen, die seinerzeit iranisches Öl nach Venezuela transportierten wollten, aber im August letzten Jahres von den USA im Atlantik beschlagnahmt worden waren.

Als der unter vietnamesischer Flagge fahrende Tanker MV Sothys im Golf von Oman eingelaufen war, führten nach iranischen Angaben Marineeinheiten der Iranischen Revolutionsgarde eine Helikopter-Operation auf dem Deck des Schiffes durch und erlangten so die Kontrolle über den Öltanker und leiteten ihn in Richtung iranischer Hoheitsgewässer um. 

Mit dieser Vergeltungsaktion wollte Iran demonstrieren, dass die Beschlagnahmung seines Öls in internationalen Gewässern nicht unbeantwortet bleiben würde. Das vermutlich im vergangenen Monat beschlagnahmte Schiff wurde im Hafen von Bandar Abbas festgehalten; die Besatzung befand sich seither in Gewahrsam. Nun berichtet die Nachrichtenagentur AP, dass Iran ein festgesetztes vietnamesisches Tankschiff freigelassen habe. Die MV Sothys habe am frühen Mittwoch den Hafen von Bandar Abbas verlassen, hieß es auf der Internetseite Marinetraffic.com.

Shahrokh Nazemi, ein Sprecher der iranischen Mission bei den Vereinten Nationen, sagte der AP am Mittwoch: "Die Sothys verließ letzte Nacht iranische Gewässer, nachdem sie das Öl entladen hatte."

Später am Mittwoch bestätigte die staatliche iranische Nachrichtenagentur IRNA den Bericht und erklärte, die Iranische Revolutionsgarde hätte den vietnamesischen Tanker nach dem Entladen von iranischem Öl auf gerichtliche Anordnung freigelassen.

Der Vorfall hat in den Medien für reichlich Aufsehen gesorgt. US-Streitkräfte hatten während der Operation der iranischen Gardisten versucht, den vietnamesischen Tanker mit Hubschraubern und Kriegsschiffen zu verfolgen, um ihn daran zu hindern, in iranische Gewässer einzulaufen. Iran konnte den Versuch schließlich vereiteln.

Mehr zum Thema - Piraterie und Hehlerei: USA verkaufen Millionen Barrel Treibstoff von gekaperten iranischen Tankern

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team