Nahost

UN-Bericht: 18.000 Zivilisten seit 2015 bei Luftangriffen im Jemen getötet oder verletzt

Seit dem Ausbruch des Krieges im Jemen im Jahr 2015 wurden mindestens 18.000 Zivilisten durch Luftangriffe getötet oder verwundet. Der UN-Bericht wies dabei auf die Luftangriffe der von Saudi-Arabien angeführten Militärkoalition hin, ohne diese direkt zu beschuldigen.
UN-Bericht: 18.000 Zivilisten seit 2015 bei Luftangriffen im Jemen getötet oder verletztQuelle: Reuters © Nusaibah Almuaalemi

Ein Gremium der Vereinten Nationen erklärte am Mittwoch, dass seit Ausbruch des Krieges im Jemen im Jahr 2015 mindestens 18.000 jemenitische Zivilisten durch Luftangriffe getötet oder verwundet worden waren, berichtet AP.

In einem dem UN-Menschenrechtsrat vorgelegten Bericht hieß es, dass die Bevölkerung des Jemen täglich etwa zehn Luftangriffen ausgesetzt sind, insgesamt mehr als 23.000 seit März 2015.

Während in dem Bericht beide Konfliktparteien, nämlich die landläufig als "Huthis" bekannten Ansarollah und die arabische Militärkoalition, für die Angriffe verantwortlich gemacht werden, erklärt die UNO, dass die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition – die seinerzeit von den USA unterstützt wurde – im März 2015 in den Krieg mit massiven Luftschläge eintrat, um zu versuchen, Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi wieder an die Macht zu bringen.

Im UN-Bericht wird auf die Luftangriffe der von Saudi-Arabien angeführten Koalition hingewiesen, ohne diese jedoch direkt zu beschuldigen. Die Ansarollah haben allerdings keine funktionierende Luftwaffe, weshalb sie nur Angriffe mit sprengstoffbeladenen Drohnen fliegen, deren Zerstörungskraft ziemlich gering ist. Im UN-Bericht wird unterstrichen, dass die Fortsetzung des Waffenverkaufs an den Jemen die Kämpfe verschärft habe.

Trotz einer unerbittlichen Luftkampagne und Bodenkämpfen ist der Konflikt im Jemen weitgehend in eine Pattsituation geraten. Während die saudische Militärkoalition seitdem gezielt zivile Einrichtungen und die für die Versorgung der Bevölkerung lebenswichtige Infrastruktur bombardiert, leiden Millionen Menschen im Jemen aufgrund der von den Saudis verhängten Blockade gegen die Ansarollah unter anderem an akutem Hunger.

Mehr zum Thema - Jemen: Huthis beschießen Saudi-Arabien mit ballistischen Raketen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team