Asien

Energiemangel durch Kryptomining: Kasachstan kauft Strom aus Russland

Kasachstan ist mit einem Strommangel konfrontiert, der durch die stark wachsende Anzahl von Kryptowährungsschürfern im Land verursacht wird. Nun wendete sich die kasachische Regierung an ihren nördlichen Nachbarn Russland, um zusätzliche Energiekapazitäten zu kaufen.
Energiemangel durch Kryptomining: Kasachstan kauft Strom aus RusslandQuelle: Reuters © Pavel Mikheyev

In der vergangenen Woche gab der Direktor der kasachischen Abteilung für die Entwicklung von Elektrizität Aidos Daribajew bekannt, dass das staatliche Energieunternehmen Samruk-Energo Verhandlungen mit dem russischen Energiekonzern Inter RAO aufgenommen hat, um ein Joint Venture zu gründen.

Daribajew stellte fest, dass der Energieverbrauch des Landes in den ersten zehn Monaten dieses Jahres um acht Prozent gestiegen ist. In den Vorjahren lag das prozentuale Wachstum eher bei ein bis zwei Prozent.

Nach Angaben der kasachischen Behörden ist die Stromknappheit auf die starke Zunahme beim Schürfen von Kryptowährungen zurückzuführen, die durch Chinas Entscheidung, diese Praxis zu verbieten, verursacht wurde. Nach Inkrafttreten der Gesetzesänderung sollen Geräte, die für das Mining digitaler Vermögenswerte wie Bitcoin verwendet werden, über die Grenze nach Kasachstan gebracht worden sein.

Beim Mining von Kryptowährungen kommen Hochleistungscomputer zum Einsatz, die mathematische Aufgaben lösen sollen. Diese Problemstellungen sind derart komplex, dass sie unmöglich von Hand gelöst werden können und selbst für normale Computer schwer zu bewältigen sind. Sobald ein Problem gelöst ist, wird der Computerbesitzer mit einer Kryptowährungsmünze wie zum Beispiel einer Bitcoin belohnt.

Nach dem Verbot in China wurde Kasachstan nach den USA zum zweitgrößten Kryptominer der Welt.

Laut dem stellvertretenden Energieminister Kasachstans Murat Schurebekow helfen die russischen Stromüberschüsse Kasachstan bei der Bewältigung des Problems.

Anfang dieses Jahres unterzeichnete der kasachische Präsident Qassym-Schomart Toqajew ein Gesetz, das Kryptowährungsschürfer zwingt, zusätzliche Gebühren für ihren Stromverbrauch zu zahlen. Kryptominingbetriebe müssen einen Zuschlag von einer kasachischen Tenge (0,0023 US-Dollar) pro Kilowattstunde zahlen.

Mehr zum Thema - Russland schafft neuen Dienst zur Überwachung von Kryptowährung

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team