Asien

Medienbericht: Chinesische Zentralbank erklärt Aktivitäten mit Kryptowährungen für illegal

Mit der jüngsten und bisher schärfsten Maßnahme zu Chinas Bemühungen, gegen Kryptowährungen vorzugehen, hat die Zentralbank des Landes nun laut einem Medienbericht Kryptowährungen effektiv verboten, indem sie den Handel mit ihnen illegal macht.
Medienbericht: Chinesische Zentralbank erklärt Aktivitäten mit Kryptowährungen für illegalQuelle: www.globallookpress.com © SULUPRESS.DE

Heute hat die chinesische Zentralbank (Chinesische Volksbank) einem Bericht der US-amerikanischen Finanznachrichtenseite CNBC zufolge eine wesentlich härtere Gangart gegenüber virtuellen Währungen eingeschlagen. Kryptowährungen werden im Wesentlichen vollständig verboten, indem alle Aktivitäten im Zusammenhang mit digitalen Währungen als illegal bezeichnet werden. Die Zentralbank des Landes versprach, hart gegen den Markt vorzugehen.

Die Chinesische Volksbank erklärte, dass Dienstleistungen, die Handel, Auftragsabgleiche, Token-Emissionen und Derivate für virtuelle Währungen anbieten, streng verboten sind. Kryptobörsen im Ausland, die Dienstleistungen in China anbieten, sind ebenfalls illegal, so CNBC.

Laut CNBC sagte die Bank:

"Ausländische Börsen für virtuelle Währungen, die das Internet nutzen, um inländischen Einwohnern Dienstleistungen anzubieten, werden ebenfalls als illegale Finanzaktivität betrachtet. [...] Finanz- und Zahlungsinstitute, die keine Banken sind, dürfen keine Dienstleistungen für Aktivitäten und Operationen im Zusammenhang mit virtuellen Währungen anbieten."

Dies ist die jüngste und bisher schärfste Maßnahme in Chinas Bemühungen, gegen Kryptowährungen vorzugehen. Bereits im Mai verbot China Finanzinstituten und Zahlungsunternehmen, Transaktionen mit Kryptowährung anzubieten und warnte Investoren vor spekulativem Kryptohandel.

Im Jahr 2017 schloss China seine einheimischen Kryptowährungsbörsen und erstickte damit einen spekulativen Markt, der 90 Prozent des weltweiten Bitcoin-Handels ausmachte.

Im Juni 2019 gab die Chinesische Volksbank eine Erklärung ab, in der sie erklärte, dass sie den Zugang zu allen in- und ausländischen Kryptowährungsbörsen und Initial Coin Offering-Webseiten sperren würde. Ziel war es, den gesamten Krytowährungshandel mit einem Verbot ausländischer Börsen zu beenden.

Mehr zum ThemaKreml: Russische Regierung wird Kryptowährungen nicht als Zahlungsmittel anerkennen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team