Asien

Putin: Russisch-chinesische Zusammenarbeit wächst weiter

China feiert am 1. Oktober den 72. Jahrestag der Gründung der Volksrepublik. In einer Gratulationsbotschaft an den chinesischen Staatschef Xi Jinping hob der russische Präsident Wladimir Putin Chinas Rolle bei der Lösung drängender globaler Fragen hervor.
Putin: Russisch-chinesische Zusammenarbeit wächst weiterQuelle: Sputnik © Alexei Druschinin

Russlands Präsident Wladimir Putin hat dem chinesischen Staatschef Xi Jinping zum 72. Jahrestag der Gründung der Volksrepublik China gratuliert. Dabei brachte er seine Zuversicht zum Ausdruck, dass die Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern weiter wachsen wird. Dies teilte der Pressedienst des Kremls am Freitag mit. In der Grußbotschaft erklärte der russische Präsident:

"Ich bin zuversichtlich, dass wir gemeinsam die russisch-chinesische Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen auf jede erdenkliche Weise weiter ausbauen werden. Sie steht in vollem Einklang mit den Interessen unserer Völker und den Bemühungen um regionale und globale Sicherheit und Stabilität."

Putin wies darauf hin, dass China beeindruckende wirtschaftliche, soziale und wissenschaftliche Errungenschaften erzielt habe und sich aktiv an der Lösung drängender globaler Fragen beteilige.

Nach Angaben des Pressedienstes des Kremls betonte der russische Staatschef, dass die beiden Länder in ihren bilateralen Beziehungen der Idee einer umfassenden Partnerschaft und strategischen Interaktion folgen. Putin betonte:

"Auf der Grundlage des Vertrages über gute Nachbarschaft, Freundschaft und Zusammenarbeit, der in diesem Jahr 20 Jahre alt wird, hat sich ein recht effektives Modell der bilateralen Beziehungen herausgebildet."

Mehr zum Thema - Peking: USA nutzen Menschenrechte als Vorwand für weitere Anti-Russland-Sanktionen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team