Asien

Australien: Polizei erlässt Haftbefehl gegen positiv Getesteten

In Australien sucht die Polizei seit Samstag einen Bürger Sydneys per Haftbefehl, nachdem er positiv auf das Coronavirus getestet wurde, sich aber nicht in Isolation begab. Die Bevölkerung wurde aufgefordert, bei Hinweisen auf den Aufenthaltsort des Mannes den Notruf zu wählen.
Australien: Polizei erlässt Haftbefehl gegen positiv GetestetenQuelle: www.globallookpress.com © Hu Jingchen

Die Polizei des australischen Bundesstaats New South Wales hat einen Haftbefehl gegen einen 27-jährigen Bürger Sydneys erlassen, weil er sich nach einem positiven Test auf das Coronavirus SARS-CoV-2 nicht in Isolation begeben hatte. Der betroffene Anthony K. habe es versäumt, sich gemäß einer Anordnung des Gesundheitsamtes zu isolieren, teilte die Polizei am Samstag laut britischen und australischen Medienberichten mit.

Der Haftbefehl sei erfolgt, weil Versuche den positiv Getesteten ausfindig zu machen gescheitert waren. Die Gesundheitschefin von New South Wales, Dr. Kerry Chant, warnte die Öffentlichkeit vor Herrn K., der "mit COVID-19 diagnostiziert worden und ansteckend sei". Die Polizei rief dazu auf, bei Hinweisen den Notruf zu wählen.

"Die Bevölkerung wird gewarnt, den Kontakt mit Herrn K. zu vermeiden und sich ihm nicht zu nähern."

Der australische Gesundheitsminister von New South Wales, Brad Hazzard, sagte zu dem Fall, dass die Veröffentlichung des Namens des Mannes genau das Gegenteil von dem gewesen sei, was das Gesundheitsteam tun will. Man sei sehr vorsichtig gewesen, keine Namen zu nennen.

"Dieser 27-Jährige, der offenbar die Ansicht vertritt, dass es ihm egal ist, ob er das Virus verbreitet, ist ein Beispiel für das Schlimmste vom Schlimmen."

Mehr zum Thema - Zusammenstöße und Festnahmen in Sydney und Melbourne bei Protesten gegen Corona-Maßnahmen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion