International

Zusammenstöße und Festnahmen in Sydney und Melbourne bei Protesten gegen Corona-Maßnahmen

In Melbourne und in Sydney kam es zu massiven Protesten gegen die verhängten Lockdown-Maßnahmen; dabei kam es zu Zusammenstößen mit der australischen Polizei, die Pfefferspray einsetzte, Straßen sperrte und eine Reihe von Demonstranten festnahm.

In Melbourne und in Sydney ist es zu massiven Protesten gegen die verhängten Lockdown-Maßnahmen gekommen. Es kam zu Zusammenstößen mit der Polizei, die Pfefferspray und Gummigeschosse einsetzte, Straßen sperrte und eine Reihe von Demonstranten festnahm.

Die Demonstrationen in den beiden Großstädten begannen am Samstag Nachmittag; hunderte protestierten gegen die Corona-Lockdowns und die Ausgangssperre, riefen Parolen und trugen Tafeln gegen das Covid-Regime des Landes.

Es kursieren Videos, die zeigen, wie sich die Menge ihren Weg durch Melbourne bahnt und dabei an einigen Punkten mit den massiven Polizeikräften zusammenstößt, die den Zug blockieren sollen. Daraufhin wurde Pfefferspray gegen die Demonstranten eingesetzt.

In Sydney wurde auch eine Reihe von Festnahmen gefilmt; ein Mann rief dabei, "warum nehmt ihr mich fest?", während er von Polizisten fortgezerrt wird.

Vor den Demonstrationen verkündete die Polizei von Sydney eine Null-Toleranz-Politik gegenüber jeglichem Protest, und der stellvertretende Polizeichef von New South Wales erklärte, 1.400 Polizisten würden zu diesem Zweck eingesetzt. Lanyon bestand darauf, "Hier geht es nicht darum, die freie Rede zu beschränken, es geht darum, die Verbreitung des Virus zu stoppen", während der Polizeiminister des Staates, David Elliot, warnte, Demonstranten würden "die volle Macht der Polizei von New South Wales" zu spüren bekommen.

Neben dem massiven Polizeieinsatz wiesen die Behörden auch Mitfahrdienste an, keine Passagiere in das zentrale Geschäftsviertel von Sydney zu befördern, und nach örtlichen Informationen halten Züge an einigen Bahnhöfen der Stadt nicht. In Sydney konnte man auch Straßensperren der Polizei sehen, die die Hauptstraßen vor Demonstrationen abriegeln sollten.

Die Demonstrationen begannen bald nachdem die Behörden in New South Wales am Freitag eine Verlängerung des Covid-Lockdowns verkündeten und damit über die 5 Millionen Einwohner von Sydney bis Mitte September eine nächtliche Ausgangssperre verhängten. In Melbourne ist ein ähnlicher Beschluss in Kraft, was bedeutet, dass über ein Viertel der australischen Bevölkerung dem Lockdown unterliegt, der die Bewohner nötigt, von wenigen Ausnahmen abgesehen zu Hause zu bleiben.

Der Regierungschef von New South Wales, Gladys Berejklian, argumentierte, der Schritt sei nötig, um die Verbreitung der ansteckenderen Delta-Variante zu verlangsamen, die zu einem Anstieg der Fallzahlen im Staat führte. Es gab örtlich am Samstag 825 positive Testergebnisse, eine signifikante Zunahme nach 644 am Tag zuvor.

Dem Staat Victoria, in dem Melbourne liegt, erging es in den vergangenen Wochen wesentlich besser, obwohl auch dort die Zahl der positiven Testungen zunimmt; in den letzten 24 Stunden wurden 61 berichtet, nach 57 vor zwei Tagen. Viktoria hatte seine höchsten Zahlen im letzten August, als an einem Tag 687 Testergebnisse positiv waren.

Mehr zum Thema - Großraum Sydney verlängert Lockdown bis Ende September

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team