International

Australische Nachrichtensendung durch Teufelsanbetungszeremonie unterbrochen

Eine australische Nachrichtensendung wurde zur Überraschung der Moderatorin abrupt unterbrochen. Auf den ersten Blick nichts Ungewöhnliches, da Unterbrechungen immer wieder vorkommen können. Der Inhalt aber sorgte für Empörung und ließ die Zuschauer mit vielen Fragen zurück.
Australische Nachrichtensendung durch Teufelsanbetungszeremonie unterbrochen© @ABCmediawatch / Twitter

Der australische Fernsehsender ABC hat seinen Zuschauern versehentlich mitten in einer Nachrichtensendung Aufnahmen einer Teufelsanbetungszeremonie gezeigt. Der Ausschnitt wurde mit einem aktuellen Gerichtsverfahren über den Unterricht von Satanismus in Schulen in Verbindung gebracht.

Das Video, das von ABC Media Watch auf Twitter gepostet wurde, beginnt damit, dass die Moderatorin Yvonne Yong einen Bericht über den Vorschlag der Provinz Queensland einleitet, die Verletzung oder Tötung von Polizeihunden und -pferden unter Strafe zu stellen. Während Yong eine etwas unbeholfene Pause macht, sieht das Publikum stumme Aufnahmen von maskierten Beamten in Anzügen. Dann wird unerwartet auf etwas umgeschaltet, das wie ein satanisches Ritual aussieht. Eine Person in einem schwarzen Gewand ruft "Heil, Satan", während sie von einem großen, auf dem Kopf stehenden Kreuz flankiert wird.

Dann wird auf Yong umgeschaltet, die nach einem kurzen Moment der Stille zu einer anderen Geschichte wechselt, als sei nichts geschehen. Es ist nicht klar, ob das satanische Filmmaterial Teil einer anderen Geschichte war oder von einem anderen Ort stammt. ABC äußerte sich nicht zu der Angelegenheit.

Mehrere Personen im Internet brachten die Teufelsanbeter mit Mitgliedern des Satanstempels Noosa in Verbindung, der das Bildungsministerium von Queensland verklagt hat, damit in den Schulen Religionsunterricht erteilt wird. Australischen Medien zufolge fordern die Satanisten unter Führung von Robin Bristow, auch bekannt als Bruder Samael Demo-Gorgon, dass die australische Regierung ihr Gesetz zur religiösen Diskriminierung abschafft und durch ein Menschenrechtsgesetz ersetzt.

Der Noosa-Satanstempel retweetete den Clip und fügte hinzu, dass "Satan auf mysteriöse Weise arbeitet". Kommentatoren in den sozialen Medien scherzten, dass die Nachrichtensendung eine "unfaire Beleidigung für Satanisten" sei, und hofften, dass der Clip die Schwelle von 666 Retweets nicht überschreiten wird – was er inzwischen jedoch getan hat.

Mehr zum ThemaBrandanschlag gegen "Kirche des Satans" in USA – Gemeindemitglieder drohen mit "höllischer Strafe"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team