Asien

Steigende Exportverkäufe treiben Chinas Produktionstätigkeit fast auf Zehn-Jahres-Hoch

Chinas verarbeitender Sektor expandierte im vergangenen Monat erneut mit dem höchsten Tempo seit 2011, dank eines starken Anstiegs sowohl der Produktion als auch der Auftragseingänge und eines seit dem letzten Jahr nicht mehr gesehenen Anstiegs der Exportverkäufe.
Steigende Exportverkäufe treiben Chinas Produktionstätigkeit fast auf Zehn-Jahres-HochQuelle: Reuters © China Daily

Der Caixin/Markit-Index der Einkaufsmanager im verarbeitenden Gewerbe (Manufacturing Purchasing Managers' Index, PMI), der einen Tag nach der Veröffentlichung der offiziellen Messung der Fabrikaktivität in Peking veröffentlicht wurde, stieg von 52,8 im Juli auf 53,1 im August.

Damit lag der Wert über den Prognosen der Analysten, da die von Bloomberg und Reuters befragten Unternehmen davon ausgingen, dass der Index den Sommer bei 52,5 beziehungsweise 52,6 abschließen werde. Der Wert 50 gilt als Schwelle des Index zwischen Wachstum und Rückgang.

Dr. Wang Zhe, leitender Ökonom bei der Marktforschungsfirma Caixin Insight Group, erklärte in einem Kommentar zum letzten Bericht seines Unternehmens, der am Dienstag veröffentlicht wurde:

Der Index ist nun im vierten Monat in Folge gestiegen, was zeigt, dass sich der Fertigungssektor weiterhin von den Auswirkungen der Pandemie erholt und dass die Dynamik der Erholung stark geblieben ist.

Die positive Leistung des Schlüsselsektors wurde durch die Ausweitung der Produktion und der neuen Aufträge vorangetrieben, die ebenfalls das bemerkenswerteste Wachstum seit fast einem Jahrzehnt verzeichneten. Die Ergebnisse der letzten Caixin-Studie, die sich stärker auf kleine und mittlere Unternehmen konzentriert, zeigen, dass chinesische Fabriken in diesem Jahr zum ersten Mal einen Anstieg der neuen Exportaufträge verzeichneten, da der Ausbruch des Coronavirus in einigen anderen Ländern zu einer Wirtschaftsabkühlung führte.

Während die Beschäftigung im achten Monat in Folge im negativen Bereich bleibt, stabilisierte sie sich im August laut den Caixin/Markit-Daten nahezu.

Die Befunde der Caixin-Umfrage waren etwas positiver als der offizielle PMI des verarbeitenden Gewerbes, der am Montag vom chinesischen National Bureau of Statistics veröffentlicht wurde. Offiziellen Daten zufolge expandierte das verarbeitende Gewerbe im vergangenen Monat zwar, jedoch etwas langsamer als im Juli. Der offizielle PMI des nicht-verarbeitenden Gewerbes im August zeigte eine anhaltende Erholung, da der Dienstleistungssektor mit dem höchsten Tempo seit Januar 2018 wuchs.

Dr. Wang hob außerdem hervor:

Insgesamt setzte sich die wirtschaftliche Erholung von der Epidemie im Fertigungssektor fort. Angebot und Nachfrage nahmen mit der Belebung der Auslandsnachfrage zu. Die Auftragsbestände nahmen weiter zu. Sowohl die Menge der Einkäufe als auch die Lagerbestände an gekauften Artikeln nahmen ebenfalls zu.

Mehr zum Thema - Projekt Entdollarisierung: Russland und China wickeln Großteil des Handels nicht mehr in Dollar ab