Wirtschaft

Putin: US-Dollar wird durch globale Sanktionen untergraben - "ein typischer Fehler eines Imperiums"

Der russische Präsident Wladimir Putin hat erklärt, dass Washington einen "kolossalen", aber auch "typischen" Fehler macht, indem es weltweit Sanktionen verhängt und seine US-Dollar-Dominanz ausnutzt. Er warnte, dass dieses Vorgehen Konsequenzen haben werde.
Putin: US-Dollar wird durch globale Sanktionen untergraben - "ein typischer Fehler eines Imperiums"© Dado Ruvic / Reuters

Russlands Präsident Wladimir Putin hielt am Mittwoch eine Rede auf dem Forum der Russischen Energiewoche und sagte:

Es scheint mir, dass unsere US-amerikanischen Partner einen riesigen strategischen Fehler machen.

Der Präsident deutete weiter an, dass die USA das Vertrauen und den Glauben an den US-Dollar als universelles Instrument untergraben und fuhr fort:

Das ist ein typischer Fehler eines jeden Imperiums.

Putin wies darauf hin, dass die möglichen negativen Folgen ignoriert werden könnten, solange alles stark und stabil ist, doch die Konsequenzen würden früher oder später kommen.

Russland hat kürzlich damit begonnen, den Anteil des US-Dollars an seiner Wirtschaft zu verringern. Die "Entdollarisierung" Russlands wurde in letzter Zeit aufgrund der Verschärfung der US-Sanktionen im Land aktiv diskutiert.

Im Mai sagte Präsident Putin, dass Russland dem vom US-Dollar dominierten Finanzsystem nicht mehr vertrauen könne, da die USA einseitige Sanktionen verhängen und die Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) verletzen. Er fügte hinzu, dass das US-Dollar-Monopol unsicher und gefährlich für die Weltwirtschaft sei.

Die russische Regierung betonte, dass sie nicht daran interessiert ist, den US-Dollar vollständig zu verbannen, aber derzeitig an allen Möglichkeiten arbeitet, die Abhängigkeit der russischen Wirtschaft von der US-Währung zu verringern.

Mehr zum ThemaErdoğan: Die USA verloren ihre Glaubwürdigkeit durch ihren Handelskrieg mit der Welt

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion