Russland

Putin unterstützt Plan der russischen Wirtschaft zur Abkehr vom US-Dollar

Der russische Präsident Wladimir Putin unterstützt die Abkehr des Finanzsektors vom US-Dollar, erklärte der Chef der VTB-Bank, Andrej Kostin, gegenüber RIA Nowosti. Er fügte hinzu, dass der Schritt keinen vollständigen Ausstieg aus der amerikanischen Währung bedeute.
Putin unterstützt Plan der russischen Wirtschaft zur Abkehr vom US-DollarQuelle: Sputnik

Die Idee einer "Entdollarisierung" der russischen Wirtschaft wurde aufgrund der Verschärfung der US-Sanktionen in letzter Zeit im Land aktiv diskutiert.

Im Juli offerierte Kostin, der Präsident und Vorstandsvorsitzende der zweitgrößten russischen Bank VTB, eine Reihe von Vorschlägen, um sich vom US-Dollar zu lösen und den russischen Rubel in internationalen Vergleichen weiter zu fördern. Sein Plan umfasst mehrere große Schritte, von denen zwei bekannt sind.

Erstens geht die Bank beschleunigt bei Export- und Import-Transaktionen mit dem Ausland zur Zahlung in anderen Währungen als dem Dollar über. Zu den alternativen Währungen gehören der Euro, der chinesische Yuan und der Rubel.

Der zweite Schritt ist die Neuregistrierung der größten Holdings im russischen Zuständigkeitsbereich. Der Plan sieht auch die Platzierung von Euro-Anleihen über die russische Verwahrstelle und die Zulassung aller Börsenteilnehmer vor, damit sie nach den gleichen Regeln handeln können.

Russland hat nach Möglichkeiten gesucht, seine Abhängigkeit von der US-Währung zu verringern, nachdem Washington und seine Verbündeten im Jahr 2014 Sanktionen gegen das Land verhängt hatten. Im Mai sagte Präsident Putin, Russland könne dem US-Dollar-dominiertem Finanzsystem nicht mehr vertrauen, da Amerika einseitige Sanktionen verhängt und die Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) verletzt. Putin fügte hinzu, dass das Dollar-Monopol unsicher und gefährlich für die Weltwirtschaft sei.

Die Diskussionen über die Notwendigkeit einer Abkehr der russischen Wirtschaft vom US-Dollar intensivierten sich, als dem US-Kongress im August ein Gesetz mit einer ganzen Reihe von Maßnahmen gegen russische Finanzinstitute vorgelegt wurde.

Das russische Finanzministerium hat Kostins Plan bereits unterstützt, wobei der Leiter des Ministeriums für Wirtschaftsentwicklung und Handel, Maxim Oreschkin, feststellte, dass die Rolle der US-Währung schon spürbar abnimmt. Auch die Zentralbank Russlands verfolgt eine entsprechende Politik und gibt an, dass dies fortgesetzt wird.

Mehr zum ThemaUS-Innenminister bringt Seeblockade gegen Russland ins Spiel

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team