Wirtschaft

Ägypten überholt China: Export russischer Waren an den Nil steigt stark an

Aktuelle Statistiken des russischen Exportzentrums zeigen, dass Ägypten China als größten Abnehmer russischer Produkte hinter sich gelassen hat. Im Jahr 2017 importierte das Land am Nil russische Waren im Wert von fast 1,8 Milliarden US-Dollar.
Ägypten überholt China: Export russischer Waren an den Nil steigt stark anQuelle: Reuters

Ägypten ist aufgrund seines hohen Brotkonsums der weltweit größte Abnehmer von Weizen. Kairo importiert diesen aus Russland, der Ukraine, Frankreich und den USA.

Die Russische Föderation weitete jüngst das Volumen ihrer Weizenexportverträge aufgrund einer erwarteten Rekordernte aus. Ägypten ist dabei einer ihrer größten Abnehmer. Die Weizenausfuhr nach Ägypten liegt im Durchschnitt zwischen vier und fünf Millionen Tonnen pro Jahr. Im Vergleich zu 2016 wurde im letzten Jahr ein Plus von 44 Prozent verzeichnet. Es wird erwartet, dass die Exporte in naher Zukunft die Marke von sechs Millionen Tonnen erreichen. Moskau und Kairo befinden sich derzeit auch in Gesprächen über eine mögliche Beteiligung Russlands am Bau der Getreideinfrastruktur in Ägypten.

Mehr zum ThemaRussland verdrängt USA als landwirtschaftliche Supermacht

Bilaterales Freihandelsabkommen im Gespräch

Die beiden Länder prüfen außerdem die Möglichkeit der Unterzeichnung eines Freihandelsabkommens. Das Abkommen könnte den bilateralen Handel sowie Investitionen ankurbeln, so der russische Premierminister Dmitri Medwedew.

Im Jahr 2014 vereinbarten der russische Präsident Wladimir Putin und der ägyptische Präsident Abd al-Fattah as-Sisi den Bau einer russischen Industriezone, die Teil eines neuen Suezkanalprojekts sein wird. Die Industriezone soll zur Entwicklung der Transport- und Logistikinfrastruktur beitragen und zusätzliche Chancen für Industrie und Landwirtschaft schaffen. Der Bau soll bis 2035 abgeschlossen werden und eine Reihe führender russischer Unternehmen fast fünf Milliarden US-Dollar an Investitionen abverlangen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team