Newsticker

Israel und Ägypten schließen historischen Gas-Deal in Milliardenhöhe ab

Zwei Unternehmen in Israel und Ägypten haben nach israelischen Angaben einen milliardenschweren Vertrag über Gaslieferungen nach Ägypten abgeschlossen. Eine Tochtergesellschaft der israelischen Delek Group habe mit dem ägyptischen Unternehmen Dolphinus Lieferungen im Wert von umgerechnet rund zwölf Milliarden Euro vereinbart, teilte Delek am Montag mit. Zwei entsprechende Vereinbarungen für insgesamt rund 64 Milliarden Kubikmeter Gas laufen über einen Zeitraum von zehn Jahren.
Israel und Ägypten schließen historischen Gas-Deal in Milliardenhöhe abQuelle: Reuters

Israel fördert seit 2013 Erdgas aus dem Tamar-Feld im Mittelmeer. Die Lagerstätte enthält etwa 240 Milliarden Kubikmeter Erdgas. Delek Drilling will nach der Mitteilung auch Gas aus dem Leviathan-Gasfeld fördern.

Mehr zum Thema - Polen will Abhängigkeit von russischer Energie reduzieren und plant deshalb eigene Ostseepipeline

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu begrüßte "die historische Vereinbarung". "Das wird Milliarden in die Staatskasse bringen, die der Bildung, der Gesundheit und der Sozialfürsorge der israelischen Bürger zugutekommen", sagte er. 

Ein Gaskonsortium unter Beteiligung der Delek Group hatte 2016 auch einen Vertrag über Gaslieferungen nach Jordanien abgeschlossen. (dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team