Wirtschaft

Pfizer kauft Biopharma-Unternehmen mit Schwerpunkt auf Entzündungs- und Immunologie-Therapien

Der US-Pharmariese Pfizer hat in einer Mitteilung bestätigt, das in Utah ansässige Unternehmen Arena Pharmaceuticals für 6,7 Milliarden Dollar zu übernehmen. Ein Therapieschwerpunkt der Firma gilt der Kardiologie, der Behandlung von Herzerkrankungen.
Pfizer kauft Biopharma-Unternehmen mit Schwerpunkt auf Entzündungs- und Immunologie-TherapienQuelle: www.globallookpress.com © Keiko Hiromi

In einer von beiden Unternehmen herausgegebenen Pressemitteilung vom 13. Dezember heißt es, dass das 6,7 Milliarden US-Dollar schwere Geschäft die Zahlung von 100 US-Dollar für jede der im Umlauf befindlichen Arena-Aktien sowie Pläne zur Bezahlung der Übernahme in bar beinhaltet.

Der Silicon Slopes Newsroom berichtete laut dem Nachrichtenportal Deseret-News, dass es durch diesen Deal potenziell 3,75 Millionen Patente für das zukünftige Unternehmensduo Pfizer/Arena geben wird, sofern die potenziellen Therapien von der U.S. Food and Drug Administration dementsprechend genehmigt werden. Dies könnte zu einem großen finanziellen Vorteil für Pfizers Entzündungs- und Immunologie-Praxis auf dem Markt entsprechender Medikamente führen.

Der Aktienkurs von Arena stieg laut Deseret-News zwischen Freitag, dem 10. Dezember, als er 49,94 US-Dollar betrug, und dem darauffolgenden Montagmorgen, als er bei über 91 US-Dollar lag, um 80 Prozent. Momentan variiert der Kurs zwischen 89 und 92 US-Dollar.

Die Seite aktien.news informiert: "Amit D. Munshi, Präsident und Chief Executive Officer (CEO) von Arena, sagte, dass die Fähigkeiten von Pfizer die Mission von Arena, Patienten mit wichtigen Medikamenten zu versorgen, beschleunigen würden und glaubt, dass diese Transaktion den besten nächsten Schritt für Patienten und Aktionäre darstellt."

Das Portfolio von Arena umfasst laut aktien.news sogenannte Wirkstoffpipelines, die sich auf die Entwicklung innovativer potenzieller Therapien zur Behandlung verschiedener immunentzündlicher Krankheiten konzentrieren. Dazu gehörten auch cannabinoidartige Therapeutika. Cannabinoide sind Transformationsprodukte und synthetische chemische Verbindungen, die hauptsächlich aus der Hanfpflanze gewonnen werden. Der Einsatz solcher Medikamente erfolgt in den Bereichen der Gastroenterologie (Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes), Dermatologie (Hauterkrankungen) und der Kardiologie (Erkrankungen des Herzens).

Mit der Übernahme von Arena steigt Pfizer in die medizinische Cannabisbranche ein und schließt sich damit anderen großen Pharmaunternehmen im Cannabisbereich an. Die Übernahme wird voraussichtlich in der ersten Hälfte des Jahres 2022 abgeschlossen.

Mehr zum Thema - An der Goldgrube 12 – EU ordert bei BioNTech 650 Millionen Impfstoffdosen für 2022

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team