Nordamerika

Pfizer beschuldigt Ex-Mitarbeiterin des Diebstahls von Geschäftsgeheimnissen zum Corona-Impfstoff

Der US-Pharmariese Pfizer hat Klage gegen eine ehemalige Mitarbeiterin eingereicht. Diese war viele Jahre für Pfizer tätig. Sie wird beschuldigt, mehr als 12.000 Dateien unterschlagen zu haben – darunter auch sensible Dokumente zum Corona-Impfstoff.
Pfizer beschuldigt Ex-Mitarbeiterin des Diebstahls von Geschäftsgeheimnissen zum Corona-ImpfstoffQuelle: Reuters © CARLO ALLEGRI

Das US-amerikanische Pharmaunternehmen Pfizer hat vor einem Gericht in San Diego im US-Bundesstaat Kalifornien Klage gegen die ehemalige Mitarbeiterin Chun Xiao Li eingereicht. Diese hatte viele Jahre für Pfizer gearbeitet, will nun aber zu einem konkurrierenden Unternehmen wechseln. Li wird beschuldigt, mehr als 12.000 Dateien unterschlagen zu haben.

In der Klage behauptete Pfizer, dass Li gegen eine Geheimhaltungsvereinbarung verstoßen habe, indem sie die Dateien ohne Erlaubnis von ihrem Arbeitscomputer auf ihr persönliches Google-Drive-Konto und weitere elektronische Geräte hochgeladen hat – darunter auch solche, die sich auf den Corona-Impfstoff, monoklonale Antikörper zur Krebsbehandlung und die Beziehung zwischen dem US-Unternehmen und seinem deutschen Partner BioNTech beziehen.

Li arbeitete 15 Jahre für Pfizer, unter anderem als stellvertretende Chefstatistikerin. Im Jahr 2006 ist sie in die chinesische Einheit des US-Pharmariesen gekommen. Nachdem sie im Jahr 2016 nach Kalifornien gezogen war, unterzeichnete sie eine Geheimhaltungsvereinbarung. Pfizer ging davon aus, dass sie am 29. November in das in Kalifornien ansässige Pharmaunternehmen Xencor Inc. wechselt, das sich auf die Herstellung von Medikamenten gegen Krebs und Autoimmunerkrankungen spezialisiert hat. In der Klage von Pfizer werden fünf weitere Mitarbeiter genannt, die ebenfalls strafrechtlich verfolgt werden können.

Der erste Verdacht gegen Li fiel im Oktober bei einer routinemäßigen Überprüfung der Arbeitscomputer von Unternehmensmitarbeitern. Sie habe wiederholt versucht, Beweise für illegale Downloads zu vertuschen, so Pfizer. Außerdem habe es sich bei dem Laptop, den sie an das Unternehmen zurückgab, nicht um jenen mit den heruntergeladenen Dateien gehandelt.

Es wird vermutet, dass eine der Bedingungen für das Wechseln zum Konkurrenten Xencor die vertraulichen Informationen gewesen sind. Pfizer beklagte, dass Unternehmen immer wieder versuchen würden, seine Mitarbeiter abzuwerben. Diese Bemühungen hätten sich insbesondere im Jahr 2021 intensiviert.

Das Gericht nahm die Klage von Pfizer zur Verhandlung an. Die erste Anhörung ist für den 9. Dezember angesetzt. Die Bezirksrichterin untersagte Li vorübergehend die Nutzung der Pfizer-Geheimnisse.

Mehr zum Thema - Pfizer, BioNTech und Moderna verdienen 1.000 US-Dollar pro Sekunde mit COVID-19-Impfstoff

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team