Wirtschaft

Autos könnten plötzlich selbstständig Notbremse aktivieren: Tesla ruft Tausende Fahrzeuge zurück

Der Elektroauto-Hersteller Tesla hat fast 12.000 Autos zurückrufen müssen, nachdem Mitarbeiter des Konzerns herausfanden, dass ein neues Software-Update zu unerwarteten Notbremsungen führen könnte. Bisher soll der Fehler jedoch noch nicht eingetreten sein.
Autos könnten plötzlich selbstständig Notbremse aktivieren: Tesla ruft Tausende Fahrzeuge zurückQuelle: www.globallookpress.com © Patrick Pleul/ZB

Tesla hat 11.704 Fahrzeuge der Modelle S, 3, X und Y zurückrufen müssen, nachdem festgestellt wurde, dass eine bestimmte Version ihrer Firmware einen Fehler enthält, der zu unerwarteten automatischen Notbremsungen führen kann.

In den Unterlagen, die Tesla im Rahmen des Rückrufes an die US-amerikanische Verkehrssicherheitsbehörde (National Highway Traffic Safety Administration) überreichte, erklärt das Unternehmen, dass die Aktivierung des Systems während der Fahrt das Risiko eines Auffahrunfalls birgt. Tesla betonte jedoch, dass ihm bisher keine derartigen Unfälle bekannt seien.

Die Aktien des Unternehmens, die in der vergangenen Woche praktisch täglich neue Höchststände erreicht hatten, fielen um 11:35 Uhr (Mitteleuropäische Zeit) an der St. Petersburger Börse um 1,57 Prozent, als die Nachricht vom Rückruf bekannt wurde.

Die fehlerhafte Software wurde über ''Over-the-Air-Updates'' verteilt und führte zu einer Kommunikationsunterbrechung zwischen den beiden Onboard-Chips. Dies führte zu Störungen im System der Videonetzwerke, wodurch fälschlicherweise die automatische Notbremsung aktiviert werden kann. Laut Tesla wird der Benutzer durch ein Warnzeichen und einen Signalton auf die falsche Aktivierung des Systems hingewiesen.

Der Softwarefehler betraf nur eine begrenzte Anzahl von Fahrzeugen, die sich im Beta-Programm für selbstständiges Fahren befanden. Tesla hat das Update kurz nach Eingang der Beschwerden zurückgerufen, die automatische Notbremsung bei den betroffenen Fahrzeugen per Fernsteuerung deaktiviert und die Firmware, soweit möglich, auf die vorherige stabile Version zurückgesetzt. Das Unternehmen teilte mit, dass es auch eine korrigierte Version der betroffenen Firmware entwickelt habe und diese an die infrage kommenden Fahrzeuge mittels ''Over-The-Air-Updates'' verteilen werde.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Tesla in diesem Jahr einen Rückruf veranlasst hat. Im Juni 2021 rief das Unternehmen rund 285.000 Fahrzeuge vom chinesischen Markt zurück, wo es ohnehin schon einem harten Wettbewerb mit lokalen Automobilunternehmen ausgesetzt ist, die ebenfalls Elektroautos entwickeln. Auslöser für den Rückruf war auch ein Softwarefehler, der zu einer unerwarteten Beschleunigung führen konnte, wenn der Tempomat eingeschaltet war.

Mehr zum ThemaTesla in Brandenburg – Verbände und Bürger bemängeln Verfahren und mangelnde Beteiligung

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team