Wirtschaft

Bank of America: Kupferpreis könnte aufgrund globaler Knappheit auf 20.000 US-Dollar steigen

Die kontinuierlich wachsende Kluft zwischen Angebot- und Nachfrage könnte zu einer weltweiten Verknappung von Kupfer führen und den Preis für das Metall schon in vier Jahren auf 20.000 US-Dollar pro Tonne treiben, warnt die Bank of America.
Bank of America: Kupferpreis könnte aufgrund globaler Knappheit auf 20.000 US-Dollar steigenQuelle: Reuters © Aly Song

Die weltweiten Kupfervorräte, gemessen in Tonnen, befinden sich derzeit auf einem Niveau wie vor 15 Jahren. Sie können gerade einmal die Nachfrage von drei Wochen decken, meint Michael Widmer, Rohstoffstratege bei der Bank of America, in einer Notiz, die CNBC einsehen konnte. Der Analyst erklärte:

"In Verbindung damit prognostizieren wir Defizite auf dem Kupfermarkt und einen weiteren Rückgang der Lagerbestände in diesem und im nächsten Jahr."

"Da sich die Lagerbestände nahe dem Scheidepunkt befinden, an dem sich die Preise stark bewegen können, besteht das Risiko, dass die Rückwärtsentwicklung, die durch eine Rallye der nahen Preise angetrieben wird, zunimmt."

Ein Anstieg der Volatilität infolge sinkender Lagerbestände sei nicht ohne Präzedenzfall, so Widmer. Er wies darauf hin, dass eine Nickelknappheit in den Lagerhäusern der Londoner Metallbörse in den Jahren 2006 und 2007 einen Anstieg der Nickelpreise um mehr als 300 Prozent auslöste.

Die Bank of America prognostiziert, dass die Preise für Kupfer in den kommenden Jahren auf 13.000 US-Dollar pro Tonne ansteigen werden, nachdem sie letzte Woche zum ersten Mal seit fast zehn Jahren den Wert von 10.000 US-Dollar erreichten. Der Analyst erklärte:

"Wenn unsere Erwartung eines erhöhten Angebotes an Sekundärmaterial, einem undurchsichtigen Markt, nicht eintritt, könnten die Lagerbestände innerhalb der nächsten drei Jahre aufgebraucht sein, was zu noch heftigeren Preisausschlägen führen könnte, die den Preis für das rote Metall auf über 20.000 US-Dollar pro Tonne bringen könnten."

Die hohen Preise für Kupfer wurden laut David Neuhauser, Gründer und Geschäftsführer des US-Hedgefonds Livermore Partners, zusätzlich durch einen schwächeren US-Dollar und die zunehmende Hinwendung zu grüner Infrastruktur begünstigt. Der Geschäftsmann sagte gegenüber den Medien:

"Ich denke, dass Kupfer das neue Öl ist, und ich denke, dass der Kupferpreis in den nächsten fünf bis zehn Jahren enorm ansteigen wird, mit dem Potenzial für 20.000 US-Dollar pro Tonne."

Der Stratege fügte hinzu, dass es einige sehr solide Small-Cap-Unternehmen gibt, die über ein massives Produktionspotenzial verfügen und laut attraktiven Bewertungen eine großartige Investitionsrendite erzielen könnten.

Mehr zum Thema - Starke Nachfrage in USA und China: Russisches Unternehmen verdreifacht Diamantenverkäufe

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion