Wirtschaft

Trotz zunehmendem US-Druck: Huawei erzielt Rekordgewinn im Jahr 2020

Der chinesische Tech-Riese Huawei hat im vergangenen Jahr trotz Pandemie-Gegenwind und US-Blacklisting einen Rekordgewinn erzielt. Dennoch drückten diese Faktoren auf das Wachstumstempo des Unternehmens.
Trotz zunehmendem US-Druck: Huawei erzielt Rekordgewinn im Jahr 2020Quelle: www.globallookpress.com © Keystone Press Agency / Tpg

Der Nettogewinn des chinesischen Tech-Unternehmens Huawei stieg im letzten Jahr um 3,2 Prozent und erreichte 64,6 Milliarden Yuan (9,9 Milliarden US-Dollar). Das teilte die Firma am Mittwoch bei der Vorlage seiner Finanzergebnisse für 2020 mit. Unterdessen stieg der Umsatz im Jahresvergleich um 3,8 Prozent auf 891,4 Milliarden Yuan (136,7 Milliarden US-Dollar).

Das jährliche Umsatzwachstum fiel im Vergleich zum Vorjahr bescheiden aus. Damals betrug es noch 19 Prozent. Das jährliche Wachstum des Nettogewinns verlangsamte sich ebenfalls im Vergleich zu 5,6 Prozent im Vorjahr, und der Kontrast ist noch größer im Vergleich zu 2018, als es bei 25,1 Prozent betrug. Huawei-Chef Ken Hu teilte in einer Erklärung mit:

"Im vergangenen Jahr haben wir trotz aller Widrigkeiten gut durchgehalten."

"Aufgrund der unfairen Sanktionen, die die USA gegen uns verhängt haben, verzeichnete unser Mobiltelefongeschäft einen Umsatzrückgang."

Obwohl es in der Erklärung des Unternehmens heißt, dass die Finanzergebnisse insgesamt den Prognosen entsprachen, wies Ken darauf hin, dass die Leistung des Verbrauchergeschäfts aufgrund eines Umsatzrückgangs im Bereich Smartphones "hinter den Erwartungen des Unternehmens zurückblieb".

Das Wachstum des letzten Jahres wurde hauptsächlich durch den Erfolg des Unternehmens im Inland angetrieben, während das Geschäft von Huawei in seinen Überseemärkten zurückging. In China stiegen die Umsätze des Tech-Riesen um über 15 Prozent auf insgesamt 584,9 Milliarden Yuan (89,7 Milliarden US-Dollar), was mehr als 65 Prozent des Gesamtumsatzes ausmacht. Der Umsatz in Nord-, Mittel- und Südamerika brach um fast ein Viertel ein, während er in Europa, dem Nahen Osten und Afrika um zwölf Prozent und im asiatisch-pazifischen Raum um neun Prozent zurückging. Dennoch bleibt Huawei für die Entwicklung seiner Auslandsgeschäfte fürs nächste Jahr "optimistischer".

Das vergangene Jahr markierte für Huawei das erste volle Jahr unter den US-Sanktionen. Washington setzte das Unternehmen im Mai 2019 auf seine berüchtigte "Entity List", die es US-amerikanischen Unternehmen im Wesentlichen verbietet, mit dem Tech-Giganten Geschäfte zu machen, und es schwierig oder unmöglich macht, wichtige Technologien an Huawei zu exportieren. Darüber hinaus blockierten die USA globale Chip-Lieferungen an Huawei und setzten ihre Verbündeten unter Druck, Huawei-Geräte aus dem Verkehr zu ziehen, insbesondere beim Rollout von 5G-Netzwerken.

Mehr zum Thema - US-Präsident Trump legt im Streit mit China nach: Chiphersteller auf schwarzer Liste

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion