Viral

"Wenn Mutter nicht zu Hause ist": Robert Lewandowski zeigt Trick 17 für perfekten Pferdeschwanz

Manche Väter tun sich mit dem Flechten von Zöpfen für ihre Töchter schwer. Selbst der Pferdeschwanz will ihnen nicht gelingen, weil sich ein paar lockere Strähnen nicht bändigen lassen. Robert Lewandowski kennt einen Trick, damit die Frisur seiner Tochter perfekt ist.
"Wenn Mutter nicht zu Hause ist": Robert Lewandowski zeigt Trick 17 für perfekten PferdeschwanzQuelle: Gettyimages.ru © Alexandre Normand

Anna Lewandowska hat auf TikTok ein Video veröffentlicht, das ihren Mann Robert Lewandowski bei einer Angelegenheit zeigt, die nicht allen Männern gut gelingt. Der Stürmer des FC Bayern München flicht die Haare seiner älteren Tochter zu einem Pferdeschwanz zusammen. Dabei kommt der Fußballstar auch ohne Kamm gut aus. Damit die Frisur perfekt ist und keine Haarsträhne lose herumhängt, benutzt der 33-Jährige einen Staubsauger.

@annalewandowska When Mum is not at home… 🤣🤣🤣 @_rl9 ♬ Spongebob Tomfoolery - Dante9k Remix - David Snell

Der Lifehack besteht darin, die Haare mit einem Staubsaugerrohr aufzusaugen, auf dessen Ende ein Haargummi sitzt. Sobald die Haare zusammengebunden sind, lässt man den Haargummi vom Staubsaugerrohr auf den Zopf rutschen, um die Frisur zu fixieren. Natürlich ist auch hier höchste Vorsicht geboten. So ist es ratsam, das Gerät auf die niedrige Saugleistung einzustellen.

Der Clip mit dem Trick 17 hat einen Hit gelandet. Seit seiner Veröffentlichung zählt er mehr als 10,2 Millionen Views. Der Titel lässt keinen Zweifel daran, für wen der Tipp bestimmt ist: "Wenn Mutter nicht zu Hause ist …"

Mehr zum Thema - Trend aus Spaß: Affenschwanz-Bart erobert soziale Netzwerke

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team