Viral

Spinning Bikes statt Stühle - McDonald's-Filialen in China setzen auf grünen Zeitgeist

Der Fast-Food-Konzern McDonald's hat in zwei chinesischen Filialen Heimtrainer an den Tischen aufgestellt. Dadurch lassen sich gleich drei Dinge vereinen: Energie für das Aufladen eines Handys erzeugen, Sport treiben und Fast Food essen. Gesund ist das jedoch offenbar nicht.
Spinning Bikes statt Stühle - McDonald's-Filialen in China setzen auf grünen Zeitgeist© McDonald's China Weibo Bildschirmfoto

Ein Video aus einem chinesischen McDonald's-Restaurant ist auf dem Videoportal TikTok viral gegangen. Auf dem Video ist eine junge Frau auf einem Heimtrainer zu sehen, die sich abstrampelt und gleichzeitig einen Burger isst. Bei der sportlichen Aktivität wird Strom erzeugt, damit der Gast sein Handy aufladen kann.

McDonald's bestätigte inzwischen, dass es das "Upcycle-for-Good"-Programm in mehreren Restaurants in China einführen wird. Die Spinning Bikes wurden bereits in zwei Filialen in Guangdong und Schanghai installiert. Das Unternehmen sagte, es werde damit beginnen, Rückmeldungen von Kunden zu sammeln, um die Idee in Zukunft auf andere Städte in China auszuweiten. Die Initiative folge dem Zeitgeist und setze auf grüne Energie, wobei das Gerät selbst aus recyceltem Kunststoff hergestellt sei:

"Das Green Charging Bike ist ein Restaurant-Erlebnis, das derzeit an zwei Standorten in China getestet wird und die Kunden beim Genuss ihrer McDonald's-Favoriten zu umweltbewusstem Verhalten anregen soll."

Allerdings wiesen viele Personen in den sozialen Medien darauf hin, dass die Idee nicht ohne Nachteile sei. Die Nutzer betonten zudem, dass nicht jeder während des Essens und vor vielen Leuten Sport treiben wolle. Außerdem ist es offensichtlich nicht gesund, gleichzeitig zu essen und sich abzustrampeln. Kritiker der Innovation sagten, dass nur wenige Menschen tatsächlich so in die Pedale treten würden, wie es im Video gezeigt wird.

Mehr zum Thema - "Blue Nature Alliance" – Wie Milliardäre und westliche Monopolkonzerne die Meere "schützen" wollen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.