Viral

Spionagestein aus Russland: Studierende einer Militärakademie präsentieren ihre neueste Entwicklung

Im Jahr 2006 hat der britische Geheimdienst mit einem Spionagestein, in dem sich ein Funkgerät befunden haben soll, einen diplomatischen Streit mit Russland ausgelöst und weltweit für Schlagzeilen gesorgt. Nun gibt es in Russland ein ähnliches Gerät, das außerdem fahren kann.
Spionagestein aus Russland: Studierende einer Militärakademie präsentieren ihre neueste EntwicklungQuelle: www.globallookpress.com © Igor Sinitsyn / http://imagebroker.com

Studierende einer russischen Militärakademie haben einen Spionageroboter in Form eines Steins entwickelt. Nach drei Jahren Entwicklung wird nun der Apparat auf dem Gelände der Luftwaffenakademie in der Stadt Woronesch getestet. Das als Granitfelsbrocken getarnte Spionagegerät bewegt sich auf einem Raupenfahrwerk und verfügt über eine ausfahrbare Kamera und ein Mikrofon. Seine Batterie reicht für etwa 24 Stunden im Stand-by-Modus und für etwa 15 Stunden im Videoaufnahme-Modus. Das Signal kann im Umkreis von zwei Kilometern empfangen werden.

Der wissenschaftliche Leiter der Entwicklung will in Syrien auf das Konzept des als Stein getarnten Überwachungskomplexes gekommen sein. Nach Angaben des Fernsehsenders Swesda, gibt es bislang in den russischen Streitkräften keine Pendants zum Spionagestein. Demnach kann man die Entwicklung unter anderem während eines Stellungskriegs gut gebrauchen.

Mehr zum Thema - Russland: Roboter zur Zerstreuung von Menschenmengen zum Patent angemeldet

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team