Russland

Russland: Roboter zur Zerstreuung von Menschenmengen zum Patent angemeldet

Wissenschaftler aus dem Nordkaukasus haben einen Raupenroboter entwickelt, der wie eine Schildkröte aussieht und zur Vertreibung von Menschenmengen bei Kundgebungen dienen soll. Ein entsprechendes Dokument wurde auf der Webseite der russischen Patentbehörde veröffentlicht.
Russland: Roboter zur Zerstreuung von Menschenmengen zum Patent angemeldetQuelle: AFP © ALEXANDER NEMENOV

Mitarbeiter des Wissenschaftlichen Zentrums in der Republik Kabardino-Balkarien haben einen Raupenroboter in Form eines Schildkrötenpanzers entwickelt, berichtet die Nachrichtenagentur RIA Nowosti. Dieser soll vor allem der russischen Nationalgarde Rosgwardija helfen, Menschenmengen auf Kundgebungen zu zerstreuen. Das Gefährt soll sich nach Angaben der Entwickler schneller fortbewegen als Fußgänger oder die berittene Polizei.

Der Roboter ist ungefähr halb so groß wie ein Mensch und mit Elektroschockern, Netzwerfern und schnell erhärtendem Schaum bewaffnet. Seine stromlinienförmige Form soll Verletzungen bei Menschen vermeiden und gleichzeitig verhindern, dass Protestierende das Gerät umkippen.

Die Wissenschaftler schlagen zwei Optionen vor. Die erste sieht vor, dass sich der Roboter mit 60 Stundenkilometern fortbewegt und Menschenmengen "durchtrennt". Bei der zweiten Option agiert der Roboter als Schildträger, um Barrieren zu errichten und die "randalierende Menge" aufzuteilen.

Die Erfindung soll zudem in der Lage sein, sich zu vernetzen und gemeinsam auf Basis eines Algorithmus nach dem Vorbild staatenbildender Insekten wie Wespen zu agieren.

Mehr zum Thema - Russlands Post nutzt Yandex-Roboter zur Paketzustellung

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team