Viral

"Grüne" Geburt: Neuseeländische Abgeordnete radelt zur Entbindung ins Krankenhaus

Für gewöhnlich nehmen schwangere Frauen ein Taxi, wenn die Wehen plötzlich einsetzen. Schlimmstenfalls werden sie mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Eine neuseeländische Abgeordnete hat sich für eine "grüne" Alternative entschieden – das Fahrrad.
"Grüne" Geburt: Neuseeländische Abgeordnete radelt zur Entbindung ins KrankenhausQuelle: www.globallookpress.com © Vasilii Smirnov / Russian Look

Die neuseeländische Abgeordnete Julie Anne Genter ist an diesem Wochenende zum zweiten Mal Mutter geworden. An sich wäre diese Meldung keine Schlagzeile wert, wenn die grüne Politikerin auf eine herkömmliche Weise ins Krankenhaus gekommen wäre. Statt dem Auto, Taxi oder Rettungswagen traf Genter mit ihrem Fahrrad in der Klinik ein.

Wie die Abgeordnete der Grünen Partei von Aotearoa Neuseeland auf Facebook und Instagram mitteilte, sei dies nun eben so gekommen. Die Wehen seien nicht sehr schlimm gewesen, als sie sich am Sonntag um 2 Uhr Ortszeit auf den Weg ins Krankenhaus gemacht habe. Nach einer etwa zehnminütigen Fahrt sei sie in der Klinik eingetroffen. Um drei Uhr habe sie ein gesundes und glückliches Baby zur Welt gebracht.

Laut Medienberichten war dies nicht das erste Mal, dass die Abgeordnete mit dem Fahrrad zu einer Entbindung fuhr. Im August 2018 hatte die Politikerin ebenfalls auf Instagram ein Foto veröffentlicht und geschrieben, sie sei an "diesem schönen Sonntagmorgen" zum Krankenhaus geradelt, um dort ihren Sohn zur Welt zu bringen. Damals erklärte sie ihre Entscheidung damit, dass es im Auto "nicht genug Platz für die Unterstützungscrew" gegeben hätte.

In ihrem Facebook-Profil stellt sich Genter als grüne Abgeordnete vor und gibt sich als Fahrradfan zu erkennen.

Mehr zum Thema - Schwedische Behörden verbieten frischgebackenen Eltern, ihr Baby Wladimir Putin zu nennen

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team