Viral

Bären zu nahe getreten: Gericht verurteilt Yellowstone-Besucherin zu vier Tagen Gefängnis

Für Besucher des Yellowstone-Nationalparks gelten strikte Regeln. Eine davon lautet, dass man Wildtiere nur aus einer sicheren Entfernung von mindestens 92 Metern beobachten darf. Da sie diese Vorschrift verletzt hat, soll eine Frau nun vier Tag hinter Gittern absitzen.
Bären zu nahe getreten: Gericht verurteilt Yellowstone-Besucherin zu vier Tagen GefängnisQuelle: www.globallookpress.com © F. Poelking / blickwinkel

Ein US-Gericht hat am Donnerstag eine Besucherin des Yellowstone-Nationalparks zu vier Tagen Haft verurteilt. Der 25-Jährigen wurde außerdem verboten, ein Jahr lang das für seine Geysire und Wildtiere bekannte Naturschutzgebiet zu besuchen. Darüber hinaus verpflichtete das Gericht die Einwohnerin von Carol Stream im Bundesstaat Illinois, eine Geldbuße in Höhe von 1.000 US-Dollar zu zahlen und weitere 1.000 Dollar dem Naturschutzfonds des Nationalparks zu spenden.

Die Angeklagte erkannte ihre Schuld an und gab zu, Wildtiere entgegen der Vorschrift aus einer Entfernung von weniger als 100 Yard (knapp 92 Metern) beobachtet zu haben. Anwalt Bob Murray sagte in einer Mitteilung, dass der Nationalpark kein Zoo sei. Es sei ein Glück, dass die Frau jetzt eine Delinquentin und nicht eine zerrissene Touristin sei.

Die 25-Jährige war zuvor zur Protagonistin eines viralen Videos geworden. Andere Besucher des Yellowstone-Nationalparks filmten Anfang Mai 2021, wie die Touristin mit ihrem Handy eine Gruppe von Grizzlybären aufnehmen wollte. Plötzlich rannte eine Bärin auf die Frau zu, offenbar um sie anzugreifen. Doch im letzten Moment kehrte das Tier um. Die Fotografin verstand offenbar nicht sofort, welcher Gefahr sie sich ausgesetzt hatte. Sie kehrte schließlich den Bären den Rücken und zog sich zurück.

Die Yellowstone-Verwaltung wurde ebenfalls auf das virale Video aufmerksam und tat ihr Bestes, um die Frau zu identifizieren. Die Ermittler machten die Täterin auf Facebook ausfindig: Sie hatte im sozialen Netzwerk mehrere Aufnahmen mit den Bären veröffentlicht.

Mehr zum Thema - Russischer Abgeordneter bekennt sich zu Totschlag: Wollte Bären verscheuchen und traf Menschen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team