Viral

Bitte lächeln: Bär belästigt Touristen in Naturpark – Besucherin macht Selfie

Für einen Stadtbewohner kann ein Ausflug ins Grüne äußerst spannend werden. Immerhin bietet eine Wald- oder Bergwanderung einen Tapetenwechsel. Später kann man seinen Freunden neiderregende Fotos zeigen. Manchmal landen solche Aufnahmen sogar einen weltweiten Hit.
Bitte lächeln: Bär belästigt Touristen in Naturpark – Besucherin macht SelfieQuelle: www.globallookpress.com © Steven Kazlowski

In Mexiko haben sich Videos aus einem Naturpark wie ein Lauffeuer verbreitet, die eine Begegnung zwischen einer Ausflugsgruppe und einem Bären zeigen. Medien zufolge sollen die Aufnahmen aus dem Naturpark Chipinque im Bundesstaat Nuevo León stammen. Auf den Videos ist aus zwei verschiedenen Perspektiven zu sehen, wie das Wildtier sich auf die Hinterbeine stellt und eine Frau beschnüffelt.

Die Touristinnen versuchen Ruhe zu bewahren, damit der Bär sie nicht angreift. Eine der Frauen nimmt aber in der gefährlichen Situation all ihren Mut zusammen, um ein Selfie mit dem Bären zu schießen.

Da die Frauen dem lästigen Schwarzbären keinen Vorwand zum Angriff geben, geht er schließlich seines Weges. Das Selfie aber bleibt als Andenken an die Begegnung.

Biologen zufolge können die amerikanischen Schwarzbären mehr 200 Kilogramm wiegen und fast zwei Meter groß werden. Im Sommer steigen sie vom ihrem Habitat in den Bergen auf der Suche nach Wasser und Nahrung herab, so dass sich die Begegnungen zwischen Mensch und Tier häufen. Um glimpflich davonzukommen, raten die örtlichen Behörden, die Ruhe zu bewahren. Man sollte niemals zwischen der Bärin und ihren Jungen stehen und versuchen, die Wildtiere zu füttern. Auf Fotos und Selfies sollte man lieber verzichten. 

Mehr zum ThemaBär will Vögel um Futter bringen: Mann verteidigt Futterhäuschen mit lauten Rufen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team