Russland

Russischer Abgeordneter bekennt sich zu Totschlag: Wollte Bären verscheuchen und traf Menschen

Ein Abgeordneter des Regionalparlaments der Region Kamtschatka im Fernen Osten Russlands hat sich zu einem Totschlag bekannt. Igor Redkin belegt Rang 20 im "Forbes"-Ranking der 100 reichsten Beamten des Landes. Der Milliardär will das Opfer aus Versehen erschossen haben.
Russischer Abgeordneter bekennt sich zu Totschlag: Wollte Bären verscheuchen und traf MenschenQuelle: www.globallookpress.com © Toni Pfaffenbauer / imageBROKER.com

Am 2. August ist es in der Ortschaft Osernowski im Süden der russischen Halbinsel Kamtschatka zu einer Tragödie gekommen. Ein Einwohner erlitt an jenem Montagabend eine Schusswunde am Bauch, als er zusammen mit seinem Verwandten auf der örtlichen Müllhalde Metallschrott sammelte. Der 30-Jährige wurde zu einer Sanitätsstelle befördert, wo er seiner Verletzung erlag. Das Ermittlungskomitee leitete eine Ermittlung ein, um festzustellen, wer den tödlichen Schuss abgegeben hatte.

Der mutmaßliche Todesschütze trat erst eine Woche später ans Licht. Am Dienstag ließ ein Abgeordneter der Gesetzgebenden Versammlung der Region Kamtschatka über die lokale Nachrichtenagentur Kamtschatka-Inform wissen, dass er wahrscheinlich für den Mord verantwortlich sei. Igor Redkin schilderte den Tathergang wie folgt:

"An jenem Abend erfuhr ich in der Siedlung Osernowski, dass auf der dortigen Müllhalde ein Bär herumirrte, durch den Einheimische zu Schaden kommen konnten. Ich griff zur Waffe, um ihn zu verscheuchen. Ich schoss in der Dämmerung auf den Bären."

Der 55-Jährige teilte ferner mit, er habe erst später erfahren, dass in der Nähe des Ortes ein Einheimischer eine tödliche Schusswunde erlitten habe. Redkin zeigte sich reumütig, ließ seine Mitgliedschaft in der Regierungspartei Einiges Russland ruhen und zog seine Kandidatur bei den diesjährigen Regionalwahlen zurück.

Zuvor hatte die Zeitung Kommersant unter Berufung auf informierte Quellen berichtet, dass Redkin hinter dem tödlichen Schuss stecken könnte. Augenzeugen teilten dem Blatt mit, der Abgeordnete sei an jenem verhängnisvollen Tag alkoholisiert durch das Dorf herumgefahren und habe aus seinem ungefähr 35.000 Euro teuren Karabiner mit optischer Visiereinrichtung herumgeschossen. Am Tatort habe man eine Hülse von dem Karabiner in einem seltenen Kaliber entdeckt. In der Region gebe es höchstens drei Waffen in diesem Kaliber. Weder Russlands Ermittlungskomitee noch Redkin selbst wollte bis zu diesem Dienstag den Vorfall kommentieren.

Nach Informationen des Magazins Forbes betrug das jährliche Einkommen des mutmaßlichen Täters im Jahr 2020 knapp 8,3 Millionen Euro. Somit belegte er Rang 20 im Ranking der reichsten Staatsbeamten und Abgeordneten des Landes. Im Jahr 2019 hatte er mit einem Einkommen von knapp 16,7 Millionen Euro noch den neunten Platz im Ranking belegt. Der örtliche Unternehmer war seit dem Jahr 2007 Abgeordneter des Parlaments der Region Kamtschatka.

Mehr zum Thema - Waffenunfall in Sankt Petersburg: Teenager erschießt besten Freund mit Gewehr des Vaters

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team