Viral

Auf dem Weg zur Selbstfindung: Betrunkener nimmt an Suchaktion nach sich selbst teil

Die Suchaktion nach einem 50-jährigen betrunkenen Mann hat ein glückliches und kurioses Ende genommen. Es stellte sich heraus, dass der Gesuchte einige Stunden lang zusammen mit den anderen Mitgliedern des Rettungsteams nach sich selbst Ausschau gehalten hatte.
Auf dem Weg zur Selbstfindung: Betrunkener nimmt an Suchaktion nach sich selbst teilQuelle: Gettyimages.ru © John Rensten

Im ländlichen Gebiet nahe der Stadt Inegöl in der türkischen Provinz Bursa hat sich ein betrunkener Mann einer Suchaktion in einem Wald angeschlossen und stundenlang daran beteiligt. Erst nachdem der 50-Jährige andere Mitglieder des Rettungsteams den Namen des Vermissten rufen hörte, stellte sich heraus, dass er nach sich selbst suchte. Somit hat er das seltene Glück, sich selbst gefunden zu haben. Am Dienstag berichteten lokale Medien über den Vorfall.

Beyhan Mutlu hatte mit seinen Freunden Alkohol getrunken und war anschließend betrunken in den Wald gegangen. Als er nicht zurückkehrte, meldeten seine Freunde den Mann bei der Polizei als vermisst.

Eine Rettungsaktion wurde eingeleitet und erst einige Stunden später entdeckten die Retter den Vermissten unerwartet unter den freiwilligen Suchern. Als sie den Mann mit seinem Namen ansprachen, soll der angebliche Vermisste gleichgültig geantwortet haben: "Ich bin hier."

Die Polizei fuhr den Mann Medienangaben zufolge schließlich nach Hause.

Mehr zum Thema - Schuld und Sühne: Russische Touristin bleibt in Sarkophag stecken

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team