Viral

Allein zu Haus: Kater überlebt 52 Tage mit Papier als Futter

Katzen sagt man sieben Leben nach. Ein Kater aus den Niederlanden hat diese geläufige Behauptung bestätigt. Der zählebige Stubentiger blieb in einem Haus in Schiedam ohne Futter eingesperrt. Tierschützern zufolge dürfte sein Martyrium 52 Tage lang gedauert haben.

In den sozialen Medien hat Ende August die Geschichte eines Katers aus den Niederlanden für Aufsehen gesorgt. Das Tier soll 52 Tage lang in einem Haus in der Stadt Schiedam ohne Futter und mit kaum Wasser überlebt haben. Nach Angaben des Tierheims in der Stadt Vlaardingen, das momentan für das Tier sorgt, befindet sich der Kater jetzt auf dem Weg der Besserung.

Das Tier wurde zufällig von den neuen Besitzern des Hauses befreit, nachdem sie die Immobilie bei einer blinden Versteigerung erworben hatten. Der Kater schoss ihnen entgegen, als sie am 21. August bei ihrem ersten Besuch im Haus die Tür öffneten. Der sichtlich abgemagerte Stubentiger ließ sich eingefangen und wurde Tierärzten übergeben. Im Tierheim bekam er den Rufnamen Finn.

Nach Angaben der Tierschützer dürfte der Kater Papier gefressen und Wassertropfen aus einem lecken Wasserhahn getrunken haben, um zu überleben. Das Tierheim teilte auf Facebook mit, Finn habe nach seiner Befreiung lediglich 2,6 Kilogramm gewogen. Eine Woche später habe er nach einer speziellen intravenösen Diät drei Kilo auf die Waage gebracht. Nach dem langen Stress bleibe der Kater bislang menschenscheu. Nach Angaben des Tierheims gebe es bereits einige Interessenten, das geschätzt sieben Jahre alte Tier bei sich zu Hause aufzunehmen. Bislang sei dies jedoch nicht möglich, denn zuerst müsse sich Finn gänzlich erholen sowie geimpft und kastriert werden.

Inzwischen untersucht die niederländische Polizei, warum sich niemand mehr als eineinhalb Monate lang um den Kater gekümmert hat. Der Aufenthaltsort des ehemaligen Hausbesitzers ist seit dem 1. Juli nicht bekannt.

Mehr zum Thema - Verloren und ungeschoren: Tierschützer retten Schaf vor 35 Kilo Vlies

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team