Viral

Naschkatze wider Willen: Mieze überlebt dreiwöchige Seereise als blinder Passagier – dank Pralinen

Unausgewogene und zuckerreiche Ernährung schadet bekanntlich der Gesundheit. In Extremsituationen erweisen sich Süßigkeiten dennoch als Lebensretter. Das gilt offenbar sowohl für Menschen als auch für Tiere. Eine reiselustige Katze hat das am eigenen Beispiel bewiesen.
Naschkatze wider Willen: Mieze überlebt dreiwöchige Seereise als blinder Passagier – dank PralinenQuelle: www.globallookpress.com © Liau Chung Ren / ZUMAPRESS.com

Am 26. Dezember legte in der ukrainischen Hafenstadt Odessa ein Schiff ab, das unter anderem eine Ladung Süßigkeiten in die israelische Hafenstadt Haifa liefern sollte. Die Besatzung hatte aber keine Ahnung, dass in einem Container mit Pralinen ein blinder Passagier eingeschlossen war. Es handelte sich um eine Katze, die die rund dreiwöchige Schiffsreise ohne Wegzehrung durchhielt. Das Tier wurde erst am Zielort entdeckt, als der Container geöffnet wurde. Wie die Reederei Star Shine Shipping LTD am 14. Januar auf Facebook mitteilte, habe man anhand von Sicherheitskameras nachträglich festgestellt, wie die Katze in den Container gelangt war.

Da einige Kartons mit Pralinen nach der langen Fahrt aufgerissen waren, schloss man darauf, dass die Katze vor Hunger die Süßigkeiten verzehrt haben dürfte. Das Tier dürfte auch Kondenswasser an den Wänden des Containers geleckt haben, um am Leben zu bleiben. Nach der Ankunft wurde die Katze unter Quarantäne gestellt. Reedereidirektor Alexander Winniz versprach, sich um das weitere Schicksal des Tieres persönlich zu kümmern. Nach Angaben des ukrainischen Regionalsenders 7 Kanal waren viele Israelis von der Geschichte gerührt und zeigten sich bereit, die reiselustige Katze bei sich aufzunehmen.

Mehr zum Thema - 27 Stunden im überhitzten Aufzug: Wein rettet Frau vor Hitzetod

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team