Viral

27 Stunden im überhitzten Aufzug: Wein rettet Frau vor Hitzetod

Einsam Alkohol trinken deutet bekanntlich bisweilen auf persönliche Probleme hin. Aber das Trinken kann auch Leben retten. Eine 50-Jährige blieb im Fahrstuhl stecken, leider auch noch bei Temperaturen von über 30 Grad. Zum Glück hatte sie aber genügend Wein dabei, denn Rettung kam erst nach 27 Stunden.
27 Stunden im überhitzten Aufzug: Wein rettet Frau vor Hitzetod Quelle: Sputnik

Am Freitagmorgen hat eine Frau ihre Wohnung im Stadtzentrum von Padua verlassen, um eine Kiste mit Weinflaschen und einige andere Sachen in den Keller hinunterzubringen. Dann blieb der Aufzug plötzlich stehen. Und einen Alarmknopf gab es dort noch nicht. Zum Unglück hatte die 50-Jährige natürlich auch ihr Handy in der Wohnung gelassen. Ihre Rufe hörte niemand – nicht einmal eine Putzfrau, die an jenem Tag im Haus war. Um nicht im überhitzten Fahrstuhl zu verenden, öffnete die Frau kurzerhand eine der Weinflaschen. Hilfe kam erst 27 Stunden später und auch nur, weil die Tochter der Frau Alarm schlug, denn sie hatte vergeblich versucht, ihre Mutter zu erreichen, und sich in ihr Haus begeben. Dort hörte sie die 50-Jährige rufen und holte die Feuerwehr. Nach der Befreiung brauchte die Betroffene erstaunlicherweise keinerlei ärztliche Hilfe: Sie duschte lediglich und trank viel Wasser nach. Örtliche Medien präzisierten leider nicht die Weinsorte, die der Frau das Leben gerettet hatte – nicht einmal ob er weiß, rosé oder rot war.

Mehr zum ThemaSchokolade rettet Leben: 74-jähriger Japaner hält dank Süßigkeit eine Woche im Gebirge durch

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<