Viral

Russe verliert Penis nach Sex mit drei Frauen

Mangelnde Hygiene im Intimbereich führt bei Männern nicht lediglich zu üblen Gerüchen. Mitunter kommt es auch zu Entzündungen, die im schlimmsten Fall mit der Amputation des besten Stücks enden können. Dass der Penis nach einer Verletzung größer wird, ist kein gutes Omen.
Russe verliert Penis nach Sex mit drei FrauenQuelle: www.globallookpress.com © Christian Ohde / face to face

Ein Einwohner des Gebiets Woronesch hat infolge einer Entzündung teilweise seine Männlichkeit verloren. Der 50-Jährige zog sich eine Verletzung im Intimbereich zu, als er nach eigenen Angaben mit drei Frauen zugleich Sex hatte. Im Liebeseifer biss eine der Damen dem Mann in sein bestes Stück. Da der 50-Jährige aus dem Dorf Babjakowo offenbar nicht viel Wert auf seine Intimhygiene legte, entzündete sich sein Geschlechtsorgan.

Der Mann wollte zunächst keinen Arzt aufsuchen, da es ihm nach eigenen Angaben sehr imponierte, dass sein Penis immer größer wurde. Als er sich später doch für eine ärztliche Beratung entschied, war die Entzündung schon so weit fortgeschritten, dass das Glied teilweise amputiert werden musste.

Während der Operation bemerkten die Ärzte Bissspuren am Geschlechtsorgan des Patienten und mutmaßten, es könnte sich um eine Gewalttat gehandelt haben. Daraufhin wurde die Polizei eingeschaltet, die eine Vorermittlung einleitete.

Mehr zum Thema - Irrtümliche Beschneidung im Krankenhaus: 70-jähriger Mann bekommt rund 21.000 Euro Entschädigung

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team