Russland

Russland: Putin begnadigt wegen Drogenschmuggels verurteilte Israelin

Russlands Präsident Wladimir Putin hat die wegen Drogenschmuggels verurteilte Israelin Naama Issachar begnadigt, gegen die eine Haftstrafe von 7,5 Jahren verhängt worden war. Putin machte humanitäre Gründe geltend. Die Frau hatte zuvor ein Gnadengesuch an ihn gerichtet.
Russland: Putin begnadigt wegen Drogenschmuggels verurteilte IsraelinQuelle: AFP © KIRILL KUDRYAVTSEV

Dem Erlass zufolge ist die junge Frau damit von der weiteren Verbüßung der Strafe befreit. Putin hatte sich vergangenen Donnerstag mit der Mutter der jungen Frau in Jerusalem getroffen. Er weckte danach Hoffnungen auf eine baldige Freilassung. "Alles wird gut", sagte er, ohne konkret zu werden. 

Die 26-jährige Issachar war im April vergangenen Jahres am Moskauer Flughafen Scheremetjewo auf dem Weg von Indien nach Israel festgenommen worden. Beamte hatten bei ihr 9,6 Gramm Marihuana entdeckt. Sie bestritt den Schmuggel. Ihre Anwälte argumentierten, dass sie sich nur im Transitbereich aufgehalten habe, somit nicht an die Drogen in ihrem aufgegebenen Gepäck gelangen und auch nicht an jemanden in Russland hätte verkaufen können. Sie wurde in Russland später zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu dankte Putin für dessen Entscheidung: 

Ich danke meinem Freund, Präsident Putin, dafür, dass er Naama Issachar begnadigte. 

Er wird am heutigen Donnerstag zu einem Kurzbesuch in Moskau erwartet.

Mehr zum ThemaLitauen begnadigt russische Spione – Russland übergibt im Gegenzug Frode Berg an Norwegen

(rt / dpa)