Russland

BMW-Werk in Kaliningrad verteilt an Mitarbeiter Grundstücke für Gemüsegärten

Nach Beginn des Ukraine-Krieges musste ein großes Auto-Montagewerk in Kaliningrad seine Produktion herunterfahren. Um sein Team zu beschäftigen, stellt das Werk allen Mitarbeitern kostenlos Gemüsegärten zur Verfügung. Insgesamt wurde eine Gesamtfläche von 300 Hektar angemietet.
BMW-Werk in Kaliningrad verteilt an Mitarbeiter Grundstücke für GemüsegärtenQuelle: Gettyimages.ru © Aleksander Rubtsov

Aufgrund der schwierigen wirtschaftlichen Situation hat das Kaliningrader Montagewerk Awtotor beschlossen, seine Mitarbeiter zu unterstützen, und stellte ihnen Gemüsegärten zur Verfügung. Nach Angaben des Unternehmens wurden den Werksmitarbeitern 1.000 Quadratmeter große Grundstücke angeboten. Zu diesem Zweck hatte Awtotor insgesamt 300 Hektar Land in der Nähe von Kaliningrad angemietet.

Die Liste der Interessenten sei vorab erstellt worden. Die ersten 168 Grundstücke seien bereits per Los verteilt worden, hieß es in einer Pressemitteilung. In der zweiten Maihälfte soll auch ein zweites Stück Land nach demselben Prinzip aufgeteilt werden.

Das Werk betonte, dass die Gemüsegärten für die Aussaat vorbereitet seien. Die ersten glücklichen Besitzer bepflanzten bereits ihre Grundstücke.

Awtotor produziert seit dem Jahr 1997 und war eines der ersten Werke in Russland, die mit der Produktion ausländischer Automarken begann. Dort wurden unter anderem BMW, Kia und Hyundai zusammengebaut. Nach Beginn des Ukraine-Krieges wurde die Produktion heruntergefahren. BMW stellte die Arbeit komplett ein, es kam zu Lieferausfällen. Alle Mitarbeiter wurden vom 1. bis 22. Mai in den Betriebsurlaub geschickt.

Im vergangenen Jahr produzierte die Holding 177.000 Autos.

Mehr zum Thema - Bürgermeister Sobjanin: 200.000 Menschen in Moskau von Entlassung bedroht

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team