Russland

Bürgermeister Sobjanin: 200.000 Menschen in Moskau von Entlassung bedroht

Mehr als 200.000 Menschen in Moskau sind von Arbeitslosigkeit bedroht, weil ausländische Unternehmen ihre Tätigkeit eingestellt haben. Die Moskauer Behörden werden befristete und öffentliche Arbeiten für diejenigen anbieten, die in diesen Betrieben gearbeitet haben.
Bürgermeister Sobjanin: 200.000 Menschen in Moskau von Entlassung bedrohtQuelle: Sputnik © Grigori Syssojew

Rund 200.000 Menschen in Moskau laufen Gefahr, ihren Arbeitsplatz zu verlieren, weil die Arbeit ausländischer Unternehmen in Russland eingestellt wurde. Dies geht aus einer Mitteilung auf der Webseite des Bürgermeisters der russischen Hauptstadt, Sergei Sobjanin, hervor.

Um die Folgen abzumildern, habe das Moskauer Bürgermeisteramt ein Programm zur Unterstützung der von Entlassung bedrohten Angestellten entwickelt. Das Programm wird 58.000 der vorgenannten Arbeitnehmer unterstützen. Für seine Durchführung werden 3,36 Milliarden Rubel (38,6 Millionen Euro) bereitgestellt, einschließlich der Subventionen aus dem Staatshaushalt.

Das Programm der Hauptstadt sieht die Organisation von Zeitarbeitsplätzen für die Arbeitnehmer vor, die sich derzeit in erzwungener Haltezeit befinden und von ihrem Arbeitgeber eine Entschädigung erhalten. Es wurde vorgeschlagen, dass sie an der Fertigstellung von Archiven, der laufenden Wartung von Geräten und anderen Tätigkeiten beteiligt werden, mit denen sie ein zusätzliches Einkommen erzielen können.

Haushaltszuschüsse für die befristeten Arbeitsangebote stehen Unternehmen zur Verfügung, deren Mitarbeiter von Entlassung bedroht sind, sowie Organisationen, die bereit sind, Zeitarbeitsplätze für Mitarbeiter anderer Unternehmen zu schaffen.

Auch für Arbeitnehmer, die ihren Arbeitsplatz verloren haben, aber noch nicht beschäftigt sind, werden öffentliche Arbeiten organisiert, unter anderem in öffentlichen Dienstleistungszentren, Sommerpavillons, Parks und anderen Einrichtungen.

Unternehmen und Organisationen, die eine solche Alternativbeschäftigung anbieten, können Haushaltszuschüsse für die Integration der Mitarbeiter an ihren neuen Arbeitsplätzen erhalten, einschließlich der Ausbildung an Hochschulen, Berufsbildungszentren oder Unternehmensuniversitäten.

Das Büro des Moskauer Bürgermeisters schätzt, dass mehr als 58.000 Menschen, die in Unternehmen beschäftigt waren, die ihren Betrieb eingestellt haben, im Rahmen des Programms Unterstützung bei der Arbeitssuche erhalten. Davon werden etwa 12.500 Personen umgeschult, und etwa 39.000 Arbeitssuchende werden in der Zeitarbeit und im öffentlichen Dienst eingesetzt.

Die Moskauer Stadtregierung genehmigte auch die Zuteilung und Auszahlung von monatlichen Beihilfen für Kinder aus bedürftigen Familien. Familien, deren durchschnittliches Pro-Kopf-Einkommen das Existenzminimum in Moskau nicht übersteigt, können diese Leistungen erhalten. Je nach ihrem Einkommen beträgt die Zahlung entweder 50 Prozent des Existenzminimums des Kindes, also 8.087 Rubel (92,88 Euro) oder 75 Prozent, was 12.131 Rubel (139,32 Euro) entspricht. Bei 100 Prozent werden 16.174 Rubel (185,72 Euro) pro Monat ausgezahlt. Als Startdatum wurde der 1. April festgelegt.

Um kleine und mittlere Unternehmen zu unterstützen, genehmigten die Behörden auch ein neues Programm von vergünstigten Online-Krediten für diese Zielgruppe. Unternehmer aus allen Branchen können Online-Darlehen zu einem Vorzugssatz von 13,5 Prozent erhalten. Der maximale Darlehensbetrag beträgt fünf Millionen Rubel (57,425 Euro), und die Zinsvergünstigung wird für neun Monate gewährt.

Nach dem Beginn des russischen Sondereinsatzes in der Ukraine und der Verhängung von Sanktionen durch westliche Länder kündigte ein ausländisches Unternehmen nach dem anderen an, seine Tätigkeit einzustellen oder sich vom russischen Markt zurückzuziehen. So haben beispielsweise McDonald's-Restaurants auf unbestimmte Zeit geschlossen. Ihren Betrieb eingestellt haben auch die schwedischen Konzerne IKEA und die H&M-Gruppe, die Softwarehersteller Microsoft, Adobe und Cisco, die Buchungsdienste Booking und Airbnb und weitere Firmen.

Mehrere Produktionsstätten ausländischer Unternehmen in Russland wurden ebenfalls stillgelegt, darunter die Hyundai-Autofabrik in Sankt Petersburg, die Michelin-Reifenfabrik im Gebiet Moskau und die Fazer-Bäckerei- und Süßwarenfabriken in Moskau und Sankt Petersburg.

Am 12. April legte eine Gruppe von Abgeordneten der Partei "Einiges Russland" der Staatsduma einen Gesetzentwurf vor. Dieser legte die Bedingungen und den Mechanismus für die Einführung einer externen Verwaltung in russischen Niederlassungen ausländischer Unternehmen fest, die Russland verlassen hatten. Dem Dokument zufolge kann ein Unternehmen vorübergehend verwaltet werden, wenn sich mindestens 25 Prozent der Anteile im Besitz eines Staatsbürgers aus einem mit Russland nicht befreundeten Land befinden und das Unternehmen für die Stabilität der russischen Wirtschaft von wesentlicher Bedeutung ist. Die Verfasser wiesen darauf hin, dass der Hauptzweck darin bestehe, "die Interessen der Russen zu schützen, Arbeitsplätze zu erhalten und die Wirtschaft zu unterstützen".

Mehr zum Thema - Wirtschaftsexperte: Sanktionen können russischen Goldhandel nicht stoppen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team