Russland

Mischustin: Schwierigste Lage der russischen Wirtschaft seit 30 Jahren, aber Isolierung unmöglich

Am Donnerstag ist Russlands Regierungschef Michail Mischustin in der Duma mit einer Rede über die russische Wirtschaft unter den beispiellosen westlichen Sanktionen aufgetreten. Russland von der Weltwirtschaft zu isolieren, sei heute unmöglich, lautete die Botschaft.
Mischustin: Schwierigste Lage der russischen Wirtschaft seit 30 Jahren, aber Isolierung unmöglichQuelle: Sputnik © Alexander Astafjew

In seiner ausführlichen Rede zu den Perspektiven der russischen Wirtschaft angesichts der präzedenzlosen westlichen Sanktionen und den Gegenmaßnahmen der Regierung hat Russlands Ministerpräsident Michail Mischustin vor den Staatsduma-Abgeordneten zugegeben, dass die aktuelle Lage die schwierigste seit 30 Jahren ist. Dennoch sei es heute schon unmöglich, Russland von der Weltwirtschaft zu isolieren, unterstrich der russische Regierungschef. Der Westen entfesselte nach den Worten Mischustins einen "echten Wirtschaftskrieg" gegen Russland:

"Heute stehen vor der Regierung und dem Parlament ohne Übertreibung historische Herausforderungen und Aufgaben."

Der Ministerpräsident verwies darauf, dass von den westlichen Staaten Sanktionen gegen Russland verhängt worden seien, die man selbst während des Kalten Krieges nicht angewandt habe. Ihr Ziel bestehe darin, die russische Wirtschaft in wenigen Tagen zu zerstören, das Land um Jahrzehnte zurückzuwerfen und von der Welt zu isolieren. Dies werde aber nicht gelingen, erklärte Mischustin:

"Unser Land ist in globale Prozesse integriert. Wir haben Verbündete und Partner, mit denen wir unsere Zusammenarbeit fortsetzen."

In der Rede sprach der Regierungschef das sensible Thema der Einstellung der Tätigkeit vieler großer internationaler Unternehmen in Russland sowie des kompletten Abzugs einiger ausländischer Unternehmen aus Russland an. Der Ministerpräsident betonte, Russland sei auch heute zu einem konstruktiven Dialog mit dem ausländischen Business bereit und respektiere Arbeit und Bemühungen, die die Akteure in ihre Projekte in Russland investiert hätten:

"Aber wenn Sie gezwungen sind, den Markt zu verlassen, müssen die Betriebe die Tätigkeit fortsetzen. Sie bieten doch Arbeitsplätze an."

Die Wirtschaft habe den Schlag der Sanktionen überstanden, so Mischustin. Die Situation sei schwierig, aber damit könne man arbeiten. Die Regierung nimmt die Lage und ihre Verantwortung dem Ministerpräsidenten zufolge sehr ernst, und die Behörden wüssten, was sie tun sollten.

Mehr zum Thema - USA verhängen Sanktionen gegen russische Spitzenpolitiker und Familienmitglieder Putins und Lawrows

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team