International

USA verhängen Sanktionen gegen russische Spitzenpolitiker und Familienmitglieder Putins und Lawrows

Washington hat neue persönliche Sanktionen im Zusammenhang mit dem Ukraine-Krieg verkündet. Sie richten sich gegen den Ministerpräsidenten Russlands, Michail Mischustin, den Ex-Präsidenten Dmitri Medwedew, die Kinder Wladimir Putins sowie die Ehefrau und Tochter von Außenminister Sergei Lawrow.
USA verhängen Sanktionen gegen russische Spitzenpolitiker und Familienmitglieder Putins und LawrowsQuelle: Gettyimages.ru © Yasin Ozturk/Anadolu Agency

Angesichts des Ukraine-Krieges haben die USA am Mittwoch ein neues großes Paket antirussischer Sanktionen angekündigt. Persönliche Sanktionen wurden gegen hohe russische Politiker und Familienangehörige des Präsidenten Wladimir Putin sowie von Außenminister Sergei Lawrow verhängt. Betroffen ist zudem eine Reihe von Mitgliedern des Sicherheitsrates der Russischen Föderation, darunter der russische Ministerpräsident Michail Mischustin, der ehemalige Präsident, Ministerpräsident und heutige stellvertretende Vorsitzende des Sicherheitsrates, Dmitri Medwedew, der Moskauer Bürgermeister Sergei Sobjanin sowie der St. Petersburger Bürgermeister Alexander Beglow. Ebenfalls mit Sanktionen belegt wurden die erwachsenen Kinder Wladimir Putins sowie die Ehefrau und die Tochter von Sergei Lawrow.

Außerdem verboten die USA neue Investitionen in die russische Wirtschaft. Die Maßnahme basiere der Erklärung des Weißen Hauses zufolge auf der Entscheidung von mehr als 600 multinationalen Unternehmen, den russischen Markt zu verlassen. 

"Volle blockierende Sanktionen" wurden auch gegen die wichtigsten russischen staatlichen Unternehmen, die größte russische finanzielle Institution Sberbank und die größte Privatbank Alfa Bank eingeführt. US-Bürger dürfen mit den Unternehmen auf der Liste nicht handeln, ihre Vermögenswerte in den USA werden eingefroren.

Vor diesem Hintergrund fiel der Kurs der Sberbank-Aktien an der Börse. Der Pressedienst der Alfa Bank erklärte, dass sich die Sanktionen auf die Arbeit der Bank in Russland nicht auswirken würden. Die Kunden könnten auch weiterhin mit ihren Karten bezahlen und Geldüberweisungen auf andere Konten innerhalb des Landes tätigen. Auch die App funktioniere ohne Störungen, so die Bank.

Darüber hinaus untersagte das US-Finanzministerium Russland, Schuldenzahlungen mit Geldern zu leisten, die der US-Gerichtsbarkeit unterliegen. In diesem Zusammenhang nannte das Weiße Haus Russland "einen globalen Finanzparia" und hob hervor, Moskau müsse sich nun angesichts dieses Schritts Washingtons entscheiden, ob es seine verfügbaren Mittel aufbrauchen werde, um Schulden zu begleichen, oder ob es sich für zahlungsunfähig erkläre.

Schließlich bekannte sich Washington jedoch zur Unterstützung humanitärer Maßnahmen für russische Bürger. Zu diesen gehören dem Weißen Haus zufolge die Verfügbarkeit von Grundnahrungsmitteln, Agrarrohstoffen, Medikamenten und medizinischen Geräten sowie der Zugang zu Telekommunikationsdiensten und zum Internet, das dem russischen Volk einen Blick in die Sichtweise von außen bieten sollte.

Der Bekanntgabe der US-amerikanischen Sanktionen folgten Berichte, dass es auf EU-Ebene am heutigen Mittwoch nicht gelungen sei, eine Einigung in Bezug auf die Ausweitung der antirussischen Sanktionen zu erzielen. Vorgesehen war unter anderem ein Verbot des Imports russischer Kohle.

Mehr zum Thema – Berlin schmeißt 40 russische Diplomaten raus – Moskau will "symmetrisch" antworten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.