Russland

Kreml: Kiews Worte über den Anschlag auf Krim-Brücke sind Ankündigung eines Terroranschlags

Alexei Danilow, der Sekretär des ukrainischen Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates, schloss einen Angriff auf die Krim-Brücke nicht aus, falls sich eine solche Gelegenheit ergeben sollte. Der Kremlsprecher Dmitri Peskow bezeichnete derartige Äußerungen als inakzeptabel.
Kreml: Kiews Worte über den Anschlag auf Krim-Brücke sind Ankündigung eines TerroranschlagsQuelle: Sputnik © Witali Timkiw

Der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, hat die Äußerungen des Sekretärs des ukrainischen Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates, Alexei Danilow, über einen möglichen Angriff auf die Krim-Brücke als "nichts anderes als die Ankündigung eines möglichen terroristischen Aktes" bezeichnet. Peskow bemerkte:

"Dies ist inakzeptabel, denn es gibt viele Hinweise auf Handlungen, die rechtlich geprüft und anschließend bestraft werden."

Auch der ehemalige russische Präsident, Dmitri Medwedew, äußerte sich zu den Worten Danilows. Auf seiner Telegram-Seite schrieb er:

"Einer der hartnäckigen ukrainischen Bosse sagte, dass die Krim-Brücke gestrichen werden sollte. Ich hoffe, er versteht, dass er ein Ziel der Vergeltung sein wird."

Zuvor hatte Danilow im ukrainischen Radio NV nicht ausgeschlossen, dass das ukrainische Militär die Krim-Brücke angreifen könnte. Er sagte:

"Wenn es eine Gelegenheit gibt, dies zu tun [die Brücke zu treffen], werden wir es auf jeden Fall tun."

Anfang April hatte ein Berater des Chefs der Krim-Region, Oleg Krjutschkow, Berichte dementiert, wonach die Krim-Brücke vermint worden sei. Er bezeichnete derartige Meldungen als "Fälschungen ukrainischer Sofakrieger und des Zentrums für Information und psychologische Operationen."

Die 19 Kilometer lange Krim-Brücke verbindet die Halbinseln Kertsch und Taman über die Insel Tusla und die Tusla-Nehrung. Die Bauarbeiten begannen im Jahr 2016 und wurden im Jahr 2019 abgeschlossen. Das Bauwerk besteht aus zwei parallelen Brücken – einer Straßen- und einer Eisenbahnbrücke.

Kiew hat sich wiederholt gegen den Bau dieser Brücke ausgesprochen. Im Dezember letzten Jahres verhängte der ukrainische Nationale Sicherheits- und Verteidigungsrat Sanktionen gegen sechs natürliche und 24 juristische Personen, die "in den illegalen Bau und Betrieb des Eisenbahnteils der Meerenge von Kertsch verwickelt sind."

Mehr zum Thema - Moskau unterbreitet Kiew Entwurf zur Beilegung der Feindseligkeiten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.