Russland

RT-Interview mit russischem Finanzminister Siluanow: Sanktionen und Dollar-Abhängigkeit

Russlands Finanzminister Siluanow hat RT ein Interview gegeben. Er sprach über die Möglichkeit eines technischen Zahlungsausfalls in Russland, die Auswirkungen von Sanktionen auf die Wirtschaft und wie die von SWIFT getrennten russischen Banken mit den Problemen umgehen.
RT-Interview mit russischem Finanzminister Siluanow: Sanktionen und Dollar-AbhängigkeitQuelle: Sputnik © Pressedienst des russischen Föderationsrates

Anton Siluanow, Russlands Finanzminister, hat RT ein Exklusivinterview inmitten der Sanktionen gegeben, die wegen des Krieges in der Ukraine von westlichen Ländern gegen Russland verhängt wurden. Er sprach darüber, wie die russische Regierung mit dem Einfrieren russischer Dollarkonten im Ausland umgeht, ob ein technischer Zahlungsausfall in Russland möglich ist, wie russische Banken, die vom SWIFT-Zahlungssystem abgetrennt wurden, ihre Transaktionen abwickeln und über die Aussichten des Dollars als globale Währung.

Zunächst erklärte Siluanow, dass Russland einen Kupon für Eurobonds in Höhe von 117 Millionen US-Dollar gezahlt hat. Ihm zufolge wird die Zahlung derzeit von der entsprechenden US-Bank bearbeitet. Gleichzeitig wies er darauf hin, dass Russland die Möglichkeit hat, Geld auch in Rubel-Gegenwert zu zahlen. Auf die Frage, was passieren würde, falls der Westen sich weigern würde, Zahlungen in Rubel zu akzeptieren, sagte Siluanow:

"Ein Default liegt vor, wenn Verpflichtungen nicht erfüllt werden können. Die Russische Föderation verfügt über das notwendige Geld auf Fremdwährungskonten und es besteht eine entsprechende Kapazität zur Zahlung in Rubel. Aber die Aktionen der westlichen Länder haben dazu geführt, dass unser Devisenkonto blockiert wurde. Deshalb liegt es nicht an uns, ob wir unsere Verpflichtungen in Fremdwährung erfüllen können oder nicht. Wir haben das Geld. Wir haben die Zahlung geleistet. Jetzt liegt der Ball zunächst bei den US-amerikanischen Behörden."

Der Finanzminister wies auch darauf hin, dass die russischen Banken seit der Verhängung der Sanktionen mit einer Reihe von Schwierigkeiten zu kämpfen haben, betonte aber, dass diese Schwierigkeiten nicht kritisch seien. Darüber hinaus seien auch andere Wirtschaftszweige wie der Maschinenbau, der Luftverkehr und die Logistik allgemein von den Sanktionen betroffen. Gleichzeitig sagte Siluanow, dass die Sanktionen eine bilaterale Wirkung haben. Er erklärte:

"Jeder leidet darunter. Sie sehen, dass nicht nur die Russische Föderation unter diesen Sanktionen leidet. Es sind auch die Hersteller, die nicht in der Lage sind, Waren in die Russische Föderation zu liefern. Wir haben einen großen Markt. Wir haben auch eine gute Kaufkraft unserer Bürger. Aus diesem Grund leiden auch die Produzenten der Länder, die diese Sanktionen verhängt haben, unter diesen Einschränkungen."

Siluanow äußerte jedoch die Hoffnung, dass sich der gesunde Menschenverstand durchsetzen und die Wirtschaftskommunikation wieder anziehen werde. Er betonte jedoch, dass selbst wenn dies nicht der Fall sein sollte, es für Russland eine Gelegenheit sein wird, seine eigene Produktion zu entwickeln. Siluanow sagte:

"Wir sehen darin neue Chancen für den Aufbau unserer eigenen Produktion. Bisher basierte unsere Politik auf der Tatsache, dass wir in den globalen Wirtschaftsprozess integriert und eingebunden sind. Die aktuelle Situation zeigt, dass dies alles sehr fragil ist."

Unabhängig davon erwähnte der Minister den Ausschluss von sieben russischen Banken aus dem SWIFT-System. Siluanow sagte, dass diese Banken trotz aller Schwierigkeiten Möglichkeiten finden werden, das Problem zu lösen, indem sie zum Beispiel Transaktionen über andere Banken abwickeln, die nicht von den Beschränkungen betroffen sind. Darüber hinaus betonte er:

"Russland hat sein eigenes Finanznachrichtensystem, ein nationales Finanznachrichtensystem. Dieses System funktioniert auch in einer Reihe anderer Länder, vor allem in unseren unmittelbaren Nachbarländern."

Siluanow sagte auch, dass die Regierung alles unternehme, um den Schaden durch die Sanktionen zu minimieren. Insbesondere wurde das Haushaltsgesetz geändert und ein Programm mit Anti-Krisen-Maßnahmen vorgelegt. Er wies Berichte zurück, wonach der Haushalt Russlands in diesem Jahr ein Defizit aufweisen werde, und versicherte, die Regierung werde die Schwächsten, die kleinen Unternehmen unterstützen und die Kreditkosten sowie die Arbeitsbeschränkungen für russische Geschäftsleute senken.

Was den Rückzug westlicher Unternehmen aus dem russischen Markt betrifft, so äußerte Siluanow die Hoffnung, dass diese Unternehmen ihre Haltung bald ändern werden. Gleichzeitig betonte er, dass die Regierung Maßnahmen vorgeschlagen hat, um den Konkurs von Unternehmen zu beschleunigen, die Russland "aus politischen Gründen" verlassen haben.

Zum Schluss teilte Siluanow seine Ansichten über den Dollar als globale Währung mit. Der russische Finanzminister sagte, dass die Glaubwürdigkeit des Dollars durch die Beschränkungen, die die US-Behörden selbst für die Verwendung der US-Währung auferlegen, erheblich untergraben wird. Aus diesem Grund gehen seiner Meinung nach immer mehr Länder in der Welt dazu über, in nationalen Währungen abzurechnen. Siluanow sagte:

"Je strenger die Beschränkungen für Devisenabrechnungen sind, desto höher wird der Anteil der Abrechnungen in Landeswährung sein. Wir sehen, dass immer mehr Unternehmen, um die Risiken in den Handelsbeziehungen zu minimieren, Verträge sowohl in Rubel als auch in den Währungseinheiten der Länder, mit denen wir Handel treiben, abschließen."

Insbesondere führte er das Beispiel an, dass Saudi-Arabien im Ölhandel mit Peking die Möglichkeit einer Zahlungsabwicklung in der chinesischen Landeswährung Yuan prüft. Siluanow fügte hinzu, dass die Wirtschaft nichts mit der Politik zu tun haben sollte und dass die derzeitige US-Politik der Begrenzung von Transaktionen in US-Dollar Länder in der ganzen Welt nur dazu ermutige, sich von dieser Währung abzuwenden. Der Finanzminister der Russischen Föderation erklärte:

"In der gegenwärtigen Situation ist die Abkehr von Dollarabrechnungen eine absolut objektive Realität. Es werden immer mehr Abrechnungen außerhalb des Dollarraums vorgenommen."

Mehr zum Thema - Musk steigert Kampfansage an Putin

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team