Viral

Musk steigert Kampfansage an Putin

Moskau hat noch immer nicht auf Elon Musks "Einzelkampf"-Herausforderung an den russischen Präsidenten Wladimir Putin reagiert. Unterdessen änderte der Tesla-Chef seinen Namen in "Elona". Tschetscheniens Oberhaupt Ramsan Kadyrow unterbreitete Musk ein Trainingsangebot.
Musk steigert Kampfansage an Putin© Twitter/Elon Musk

Vor dem Hintergrund der Krise in der Ukraine hat der Tesla- und SpaceX-Mogul Elon Musk am Montag eine Herausforderung an den russischen Präsidenten veröffentlicht. Am Dienstag erst hatte Ramsan Kadyrow, das Oberhaupt Tschetscheniens, "Elona" Musk geraten, sich nicht mit dem russischen Staatschef anzulegen. Dieser sei zwar 19 Jahre älter, verfüge aber über umfangreiche Kampfsporterfahrung.

"Die Gewichtsklassen sind zu unterschiedlich", so Kadyrow. Während es sich bei Musk um "einen Geschäftsmann und Twitter-Blogger" handele, sei Putin ein "Weltpolitiker, Stratege und Geißel des Westens und der USA". Das Oberhaupt der Tschetschenischen Republik fügte hinzu:

"Wladimir Wladimirowitsch wird unsportlich aussehen, wenn er einen schwächeren Gegner besiegt."

Kadyrow bot Musk an, in Tschetschenien an drei berühmten Austragungsorten unter renommierten Champions zu trainieren, um "die zierliche Elona in einen brutalen Elon" zu verwandeln.

Musk postete einen Screenshot von Kadyrows Nachricht und eine maschinelle Übersetzung. Er scherzte:

"Danke für das Angebot, aber eine so hervorragende Ausbildung würde mir einen zu großen Vorteil verschaffen."

"Wenn er Angst vor dem Kampf hat, werde ich mich bereit erklären, nur meine linke Hand zu benutzen, und ich bin nicht einmal Linkshänder."

Er unterschrieb mit "Elona" und änderte sogar seinen Twitter-Handle, um den neuen Namen wiederzugeben.

Putin ist bekannt dafür, dass er selbst keine sozialen Medien nutzt, und der Kreml hat Musks Herausforderung nicht mit einer offiziellen Antwort gewürdigt. Das hat weder Kadyrow noch den Roskosmos-Chef Dmitri Rogosin davon abgehalten, sich mit dem SpaceX-Magnaten online anzulegen. Rogosin twitterte Musk am Montag auf Russisch und zitierte dabei Verse des berühmten Dichters Alexander Puschkin über einen klugen Bauern, der einen Dämon überlistet.

"Ich sehe, Sie sind ein harter Verhandlungspartner! Ok, Sie können zehn Prozent mehr Pay-per-View-Geld haben", konterte Musk. Der Milliardär postete ein Foto, das Putin auf einem Bären reitend und Musk mit einem Flammenwerfer zeigt, mit der Überschrift "Wähle deinen Kämpfer".

"Er kann sogar seinen Bären mitbringen", fügte Musk hinzu.

Die Regierung in Kiew hat Musk bereits zuvor um Hilfe im Konflikt mit Russland gebeten, woraufhin er mit einer Lieferung von Starlink-Satelliten reagierte. Musk weigert sich jedoch, russische Websites im Starlink-Netz zu sperren. Er erklärte, dies würde er nur "mit vorgehaltener Waffe" tun, da er ein Verfechter der Meinungsfreiheit sei.

In einer weiteren Botschaft am Dienstag sagte Kadyrow, er schätze aufrichtige Menschen mit einem "unerschütterlichen Willen" wie Musk und zolle ihm Respekt für seinen Charakter und die Abwesenheit von Doppelmoral. Er fügte hinzu:

"Ich hoffe immer noch, dass Sie einen Scherz über meinen Präsidenten gemacht haben."

Mehr zum Thema - Ramsan Kadyrow: "Tausende tschetschenische Kämpfer bereit zum Einsatz in Ukraine"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team