Russland

Russische Aufsichtsbehörde verlangsamt Facebook in Russland

Die russische Aufsichtsbehörde für Massenmedien und Datenschutz schränkt seit Freitag den Zugriff auf Facebook in Russland teilweise ein. Zu diesem Zweck wird das soziale Netzwerk verlangsamt. Roskomnadsor erklärt den Schritt mit der Zensur von Inhalten durch Facebook.
Russische Aufsichtsbehörde verlangsamt Facebook in RusslandQuelle: www.globallookpress.com © Avishek Das / Keystone Press Agency

Seit dem 25. Februar verlangsamt der russische Föderale Dienst für die Aufsicht im Bereich der Informationstechnologie und Massenkommunikation (Roskomnadsor) das soziale Netzwerk Facebook. Die Aufsichtsbehörde begründet den Schritt damit, dass die Plattform die zuvor gegen vier russische Medien verhängte Sperre bislang nicht aufgehoben habe. Gesperrt sind aktuell die Accounts des Fernsehsenders Swesda, der Nachrichtenagentur RIA Nowosti sowie der Online-Portale Lenta.ru und Gazeta.ru.

Die russische Staatsanwaltschaft und das Außenministerium werfen Facebook Zensur vor. Das soziale Netzwerk sei an Verstößen gegen Rechte und Freiheiten der russischen Bürger beteiligt.

Der Mutterkonzern Meta ergreift inzwischen in Reaktion auf die militärische Sonderoperation Russlands in der Ukraine weitere Schritte. Nach Angaben des Facebook-Sicherheitschefs Nathaniel Gleicher sei man dabei, russische Staatsmedien daran zu hindern, in dem sozialen Netzwerk weltweit Anzeigen zu schalten oder dort Geld zu verdienen. Man habe als Reaktion auf den Konflikt in der Ukraine ein Sondereinsatzzentrum mit Experten eingerichtet, um so schnell wie möglich reagieren zu können.

Die Maßnahme betrifft auch den russischen Auslandssender RT.

Twitter blockiert seinerseits bis auf Weiteres Werbeanzeigen in Russland sowie in der Ukraine. So wolle man sicherstellen, dass wichtige Informationen zur öffentlichen Sicherheit hervorgehoben werden. Werbung lenke davon ab.

Russlands "Spezialoperation" in der Ukraine läuft nun bereits den dritten Tag in Folge, nachdem der russische Präsident Wladimir Putin eine Militäraktion angekündigt hat, die darauf abzielt, das Land zu "entmilitarisieren" und zu "entnazifizieren". Moskau bezeichnet die Offensive als notwendige Maßnahme zum Schutz der Volksrepubliken Lugansk und Donezk im Donbass. Die Republiken hatten in dieser Woche offiziell um russische Militärhilfe gegen die "ukrainische Aggression" gebeten.

Mehr zum Thema - Meta entschuldigt sich für "versehentliche" Sperrung der Facebook-Seite der russischen Delegation

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team