Russland

Trotz mehrfachen Boosterns: Russischer Liberaldemokrat Schirinowski mit Omikron im Krankenhaus

Wladimir Schirinowski wurde trotz seines insgesamt achtfachen Impfschutzes positiv auf die Corona-Variante Omikron getestet. Die ursprünglichen Berichte, denen zufolge der Chef der russischen Liberaldemokraten an ein Beatmungsgerät angeschlossen sei, haben sich nicht bestätigt.
Trotz mehrfachen Boosterns: Russischer Liberaldemokrat Schirinowski mit Omikron im KrankenhausQuelle: Sputnik © Pressedienst der russischen Staatsduma

Am Mittwoch wurde bekannt, dass sich der Vorsitzende der Liberal-Demokratischen Partei Russlands (LDPR), Wladimir Schirinowski, seit mehreren Tagen in einem Moskauer Krankenhaus befindet, nachdem er positiv auf das Coronavirus getestet worden war. Nach Angaben des russischen Gesundheitsministeriums wurde bei dem 75-Jährigen die Virus-Variante Omikron nachgewiesen. Der Zustand des Politikers sei stabil, er erhalte alle notwendige medizinische Hilfe, so der Pressedienst der Behörde.

Wie das Ministerium mitteilte, wurde Schirinowski am 2. Februar in die Klinik eingewiesen. Zum Befinden des Parteivorsitzenden äußerte sich auch die LDPR-Pressestelle. Dieser zufolge komme Schirinowski seinen Dienstpflichten im Fernmodus nach. Er bearbeite Dokumente und erteile Anweisungen.

Nach dem Bekanntwerden von Schirinowskis Diagnose mehrten sich in den russischen Medien zunächst Berichte, die auf einen schweren Krankheitsverlauf bei dem Politiker hindeuteten. Unter anderem wurde mitgeteilt, dass er sich in kritischem Zustand befinde und künstlich beatmet werden müsse. Anderen Angaben zufolge seien die Gründe für die Krankenhauseinweisung eine beidseitige Lungenentzündung und erhebliche Lungenschäden von 50 bis 70 Prozent. In aktualisierten Berichten wurden diese Informationen jedoch nicht bestätigt.

Darüber hinaus berichtete die Zeitung Kommersant am Donnerstag unter Berufung auf eine dem russischen Gesundheitsministerium nahestehende Quelle, dass der LDPR-Chef bereits seit zwei Wochen an COVID-19 erkrankt sei, dies aber der Öffentlichkeit bis zuletzt verschwiegen habe. Damit habe Schirinowski verhindern wollen, dass die Nachricht über das positive Testergebnis parteiinternen Gegnern aus der Impfskeptiker-Szene in die Hände spielt, hieß es.

Wladimir Schirinowski gilt als bekannter Befürworter der Corona-Vakzine. Er ermutigte seine Mitbürger mehrmals, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen, wobei er auf sein eigenes Beispiel verwies. Nach eigenen Angaben erhielt der LDPR-Politiker bislang insgesamt acht Injektionen COVID-19-Impfstoff.

Mehr zum Thema - 84-jähriger Inder ließ sich zwölf Mal gegen Corona impfen: "Hilft auch gegen Rückenschmerzen"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team