Russland

Russland führt günstige Flugtickets für Bürger ein

Während die Grünen in Deutschland Fliegen, Energie und Lebensmittel so stark verteuern wollen, dass sich diese nur noch ihre wohlhabenden Wähler leisten können, hat Russland Anfang Januar begonnen, Flugpreise stark zu subventionieren. Jeder Bürger Russlands mit Wohnsitz im Fernen Osten hat Anspruch auf vier vergünstigte Flüge im Jahr.
Russland führt günstige Flugtickets für Bürger einQuelle: Sputnik © Aleksandr Kryazhev

Am 7. Januar 2022 trat in Russland eine Regelung in Kraft, die den Einwohnern der entfernten Regionen in Sibirien und im Fernen Osten des Riesenreiches landesweite Mobilität zu erschwinglichen Preisen gewährleisten soll. Wie Aeroflot auf seiner Webseite mitteilt, hat jeder Bürger mit Wohnsitz in den benannten Regionen nun einen Anspruch auf vier subventionierte Flüge pro Jahr. Die Tickets können ab sofort gebucht werden. 

Der Preis eines Fluges ist staatlich festgesetzt und beträgt für die längsten Flugstrecken (beispielsweise von Wladiwostok nach Moskau) 10.200,00 Rubel für einen Erwachsenen und 5.550,00 Rubel für ein Kind. Das sind nach dem aktuellen Umrechnungskurs 117,22 Euro beziehungsweise ermäßigt 63,78 Euro. 

Die Vergünstigungen gelten für alle Bürger der östlichen Regionen. Für besonders bedürftige Bevölkerungsgruppen sind die Preise nochmals ermäßigt und betragen maximal 7.500,00 Rubel pro Person und Flug. 

Die Flugpreissubventionierung ist ein erstes Ergebnis eines unter der Schirmherrschaft des Präsidenten stehenden Programms zur Verbesserung des inneren Zusammenhaltes des Landes, insbesondere mit Blick auf die entfernten Regionen. Das Problem der Mobilität ist dort schon seit vielen Jahren Gegenstand von Debatten. Thematisiert wurde beispielsweise, dass der Zusammenhalt des Landes gefährdet ist, wenn Peking oder Tokio für die Bürger leichter zu erreichen ist, als die eigene Hauptstadt. 

Wladimir Putin hatte die Frage der subventionierten Flugtickets zuletzt im September 2021 in Wladiwostok aufgegriffen. Dort betonte er:

"Ich habe mit dem Minister gesprochen: Jedes Jahr werden diese Subventionen mit einem Kampf in der Regierung erreicht. Sehen Sie, jeder ist ein Bürger Russlands, wir leben alle in einem Land. Und wir müssen die bedingungslose Anbindung der Gebiete und die Freizügigkeit der Bürger des Landes in ihren Regionen sicherstellen."

Diese Vorgabe setzte die Regierung der Russischen Föderation am 25. Dezember mit dem Erlass Nummer 2478 um, der nun in Kraft trat. 

Mehr zum Thema - Flugtickets von Moskau nach Moskau innerhalb von acht Minuten ausverkauft

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team