Russland

Russland stationiert Küsten-Raketensystem im Pazifik (Video)

Die russischen Streitkräfte haben das Raketensystem Bastion auf der abgelegenen Insel Matua im Pazifischen Ozean stationiert. Bei der neuen Technologie handelt es sich um ein mobiles Abwehrsystem, das Überwasserschiffe angreifen kann.

Russland hat auf der Insel Matua im Pazifischen Ozean erstmals das Raketensystem Bastion stationiert, wie die Streitkräfte des Landes am Donnerstag mitteilten. Das mobile Küstenraketensystem ist mit der selbstfahrenden Überschall-Antischiffsrakete Onyx ausgestattet. Diese ist in der Lage, Überwasserschiffe aller Art anzugreifen und zu zerstören.

Matua ist eine bewohnte Insel im Zentrum der Inselgruppe der Kurilen. Nach dem Zweiten Weltkrieg kam sie unter die Kontrolle der Sowjetunion. Davor befand sich dort ein großer japanischer Stützpunkt. Jetzt steht sie im Mittelpunkt der russischen Bemühungen, die militärische Präsenz im Pazifik zu verstärken.

Der russische Militärbezirk Ost gab in einer Erklärung bekannt:

"Die Raketenbesatzungen der Pazifikflotte werden rund um die Uhr auf dieser abgelegenen Insel im zentralen Teil des Kurilenrückens Wache halten, um das angrenzende Wassergebiet und die Meerengenzonen zu kontrollieren."

Der Kriegsberichterstatter Alexander Kots beschrieb auf seinem Telegram-Kanal die Insel Matua als eine Insel, auf der es nur "den Vulkan Sarytschew, Füchse und Mäuse" gibt. Er schrieb weiter:

"Das Militär und ich haben die Insel in ihrer ganzen Länge und Breite erkundet. ... Eines der Ziele der Expedition war es herauszufinden, wie die Wasserversorgung der japanischen Garnison geregelt war. Es gab ein ganzes System von Kanälen, Betonreservoirs für Regenwasser und so weiter. Denn wenn man hier einen Stützpunkt einrichtet, braucht man Wasser. Offensichtlich wurde dieses japanische Rätsel gelöst."

Auf der abgelegenen Insel im zentralen Teil des Kurilenrückens werden die Raketenmannschaften der Pazifikflotte rund um die Uhr Wache halten, um die angrenzenden Gewässer und Meerengen zu kontrollieren. Ausrüstung, Personal und Material wurden von großen Landungsschiffen der Primorskaya-Flottille und verschiedener Streitkräfte der TOF in das Inselgebiet gebracht.

Die Logistikabteilungen der Flotte errichteten bereits ein eigenständiges Militärlager, in dem die Räumlichkeiten für den ganzjährigen Dienst und die Unterbringung des Personals fertiggestellt wurden. Die Apparaturen für den Betrieb und die Wartung der Ausrüstung wurde installiert, Ausrüstungs- und Materiallager wurden eingerichtet und Zufahrtswege angelegt. Das Personal begann am Donnerstag mit dem Dienst, der unter anderem in der Durchführung der geplanten Kampftrainingsaktivitäten besteht.

Mehr zum Thema - Spionagestein aus Russland: Studierende einer Militärakademie präsentieren ihre neueste Entwicklung

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team