Kurzclips

Russisches Außenministerium besorgt über Kiews Truppenverstärkung im Donbass

Die Hälfte der ukrainischen Streitkräfte befinde sich jetzt im Donbass, so die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, am Mittwoch bei einem Briefing in Moskau. Ihrer Ansicht nach ist dies der deutlichste Ausdruck einer "Sabotage der Minsker Vereinbarungen" durch Kiew.

"Die ukrainischen Streitkräfte verstärken ihre Einsatzkräfte, ziehen schweres Gerät und Militär heran – einigen Berichten zufolge hat die Zahl der ukrainischen Truppen in der Konfliktzone bereits 125.000 erreicht. Das ist – für alle, die es nicht wissen – die Hälfte der gesamten Streitkräfte der Ukraine", erklärte Sacharowa.

Sie fügte hinzu, dass die NATO weiterhin "die Ukraine mit Waffen und Munition vollpumpt und ihre Militärausbilder dorthin schickt", während "die Bevölkerung leidet und stirbt". "London hat seine Absicht bekundet, bis zu 600 britische Soldaten dorthin zu entsenden. 'Hilfe' für einen Staat zu leisten, in dem die Einigung, gelinde gesagt, in weiter Ferne liegt und der interne Konflikt noch nicht gelöst ist", kritisierte Sacharowa. Nach Ansicht des russischen Außenministeriums wird der Westen in dieser Situation "automatisch zum Komplizen von Verbrechen gegen Zivilisten in der Ukraine".

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team