Russland

Pfizer testet neues COVID-19-Medikament in Russland

Der US-Pharmakonzern Pfizer wird in Russland ein neues Medikament gegen COVID-19 testen. Es hat den Namen Paxlovid. Pfizer behauptet, das Medikament senke das Risiko eines Krankenhausaufenthalts oder Todesfalles nach einer Infektion mit dem Coronavirus um 89 Prozent.
Pfizer testet neues COVID-19-Medikament in RusslandQuelle: Gettyimages.ru © Pavlo Gonchar

Der Föderale Dienst Russlands für die Überwachung im Gesundheitswesen Roszdravnadzor hat dem US-Pharmaunternehmen Pfizer die Erlaubnis erteilt, in Russland klinische Versuche zur Wirksamkeit eines neuen Medikaments gegen das Coronavirus durchzuführen.

Nach Angaben des staatlichen russischen Arzneimittelregisters werden an der Studie Bürger über 18 Jahre teilnehmen, die zu Hause Kontakt zu Patienten mit symptomatischen Erscheinungsformen des Coronavirus hatten. Insgesamt werden 90 Personen im Gebiet Moskau, in Sankt Petersburg, Smolensk, Barnaul und anderen Städten rekrutiert.

Es handelt sich um Paxlovid, einen Proteaseinhibitor zusammen mit dem Medikament Ritonavir. Anfang November meldete Pfizer den Abschluss der klinischen Versuche der Phase II mit dem Medikament. Nach Angaben des Unternehmens kann das Medikament das Risiko einer Krankenhauseinweisung oder eines Todesfalls nach einer Infektion mit dem Coronavirus um 89 Prozent senken. Außerdem gab es keine Todesfälle unter den Studienteilnehmern des Medikaments, das oral eingenommen wird.

Pfizer führt weltweit Studien mit Paxlovid durch. Ein Vertreter des Unternehmens erklärte, dass 7.000 Menschen aus verschiedenen Ländern einschließlich Russlands an diesen Studien teilnehmen. Das Unternehmen beabsichtigt, das Medikament in all jenen Ländern auf den Markt zu bringen, in denen es von lokalen Zulassungsbehörden genehmigt wurde.

Eine Behandlung mit dem neuen Medikament wird aus drei Tabletten bestehen, die zweimal täglich eingenommen werden. Pfizer will bis Ende des Jahres mehr als 180.000 Dosen des Medikaments herstellen und plant, diese Zahl im Laufe des nächsten Jahres auf 50 Millionen zu erhöhen. Das Unternehmen schätzt, dass das neue Medikament bei den ersten Symptomen des Coronavirus oder nach dem Kontakt mit einer infizierten Person eingenommen werden könnte, sodass ein Krankenhausaufenthalt nicht erforderlich ist.

Russland entwickelt auch ein einheimisches Medikament gegen COVID-19, das bereits die zweite Phase der klinischen Versuche durchlaufen hat. Das Medikament MIR-19 wirkt nach dem Prinzip einer ätiotropen Therapie, das heißt gegen den Erreger der Krankheit. Es wirkt sich auf einen bestimmten Teil des Virusgenoms aus und verhindert dessen Vermehrung.

Mehr zum Thema - Pfizer-Chef: COVID-19-Auffrischungsimpfung offenbar jährlich erforderlich

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team