Russland

Russland: Schütze in Schule bei Perm von Direktorin neutralisiert – keine Toten

Vier Wochen nach dem Amoklauf an einer Universität in der russischen Stadt Perm hat in derselben Region ein Sechstklässler in einer Schule um sich geschossen. Die Schuldirektorin konnte den Schützen zur Aufgabe bewegen. Bei der Schießerei kam niemand zu Schaden.
Russland: Schütze in Schule bei Perm von Direktorin neutralisiert – keine TotenQuelle: Sputnik © Maxim Blinow

In einer Schule im Dorf Sars nahe der russischen Stadt Perm im Ural-Gebiet hat ein 12-Jähriger um sich geschossen. Der Sechstklässler feuerte zwei Schüsse in die Decke und in eine Wand ab. Hierbei wurde ein Schüler leicht verletzt. Der Schuldirektorin gelang es, den Schützen zur Aufgabe zu bewegen.

Der Junge wurde festgenommen. Das Gewehr soll er von zu Hause mitgebracht und unter einer Jacke am Wächter vorbei in das Gebäude gebracht haben. Die Polizei ermittelt die Motive des Schützen. Es wurde mitgeteilt, dass das Kind wegen seines jungen Alters nicht verurteilt werden kann. Es sei aber nicht ausgeschlossen, dass der Junge in eine geschlossene Bildungsanstalt eingewiesen wird.

Gegenüber der russischen Nachrichtenagentur RIA berichtete eine Schülerin bezüglich des Vorfalls, der Schütze sei ein Opfer von Mobbing gewesen. Es sei jedoch überraschend, dass er um sich geschossen habe, da der Junge zurückhaltend und nicht aggressiv gewirkt hätte.

Nach Angaben der Behörden wurde bei dem Vorfall ein Schüler leicht verletzt und in ein örtliches Krankenhaus eingeliefert. Nach der Behandlung wurde das Kind wieder entlassen.

Erst vor einem Monat hatte in Perm ein Jurastudent mit einem Jagdgewehr in einem Universitätsgebäude um sich geschossen. Dabei wurden sechs Menschen getötet und rund 20 verletzt.

Mehr zum Thema - Nach Amoklauf in Perm: Putin zeichnet Polizisten mit "Orden des Mutes" für Festnahme des Täters aus

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team