Russland

Russland will bis 2030 mehr als 1.100 neue Flugzeuge und Hubschrauber produzieren

Die russische Luftfahrtindustrie hat für dieses Jahrzehnt große Pläne. Um den Bedarf der Fluggesellschaften zu decken, sollen Hunderte neue Flugzeuge und Hubschrauber gebaut werden. Diese sollen auch bei der Modernisierung der Flugflotten zum Einsatz kommen.
Russland will bis 2030 mehr als 1.100 neue Flugzeuge und Hubschrauber produzierenQuelle: Sputnik © Alexei Maischew

Nach Angaben des russischen stellvertretenden Verkehrsministers Igor Tschalik sollen in Russland bis zum Ende des Jahrzehnts mehr als 700 Flugzeuge und 430 Hubschrauber vom Band laufen. Er erklärte am Dienstag bei einer parlamentarischen Anhörung:

"Bis 2030 ist die Produktion von mehr als 700 Flugzeugen und über 430 Hubschraubern geplant."

Tschalik präzisierte, dass die Produktion von Leichtflugzeugen der Typen Baikal und Il-114 sowie von Großraumflugzeugen der Typen MC-21 und SSJ 100 vorgesehen ist. Dem Politiker zufolge entspricht die angegebene Anzahl von Flugzeugen der Nachfrage im Luftfahrtsektor. Er hob hervor:

"Wir planen, den wachsenden Bedarf der Fluggesellschaften zu decken, einschließlich des Ersatzes der veralteten Flotte."

Zuvor war bekannt geworden, dass Russland und China eine Reihe von Flugzeugen gemeinsam entwickelt haben. Der Produktionsstart eines der Jets dieser neuen Flugzeugfamilie wurde im September angekündigt. Das Großraumflugzeug mit der Bezeichnung CR929 soll zum Konkurrenten des 787 Dreamliners von Boeing werden.

Die China-Russia Commercial Aircraft International Corporation (CRAIC), ein Joint Venture zwischen den beiden Nationen, wurde im Jahr 2017 mit dem Ziel gegründet, ein Verkehrsflugzeug zu produzieren, das mit dem Duopol von Airbus und Boeing konkurrieren und einen Anteil von mindestens zehn Prozent am Weltmarkt erreichen soll.

Mehr zum Thema - Russland unterzeichnet Exportverträge im Wert von einer Milliarde Euro bei MAKS-Luftfahrtmesse 2021

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion