Russland

Horror im Bolschoi-Theater: Darsteller stirbt bei Aufführung

Am Samstagabend hat sich im weltberühmten Bolschoi-Theater in Moskau eine echte Tragödie abgespielt. Bei der Aufführung einer Oper wurde ein Darsteller von einer Bühnendekoration erdrückt. Einige Zuschauer hielten das Unglück zunächst für ein Teil der Inszenierung.
Horror im Bolschoi-Theater: Darsteller stirbt bei AufführungQuelle: Sputnik © SERGEI GUNEJEW

Am Samstagabend ist eine Aufführung der Oper "Sadko" im Bolschoi-Theater in Moskau nur wenige Minuten nach dem Beginn abgebrochen und dann abgesagt worden. Ein Darsteller verunglückte tödlich bei einem Wechsel des Bühnenbilds, als eine zwei Tonnen schwere Dekoration ihn erdrückte. Auf der Bühne kam es zu einer tumultartigen Szene. "Halt! Halt! Halt! Ruft schnell den Rettungsdienst!", rief jemand und der Vorhang fiel.

Die Aufführung der russischen Volksoper von Nikolai Rimski-Korsakow wurde sofort unterbrochen, und die Zuschauer wurden gebeten, den Saal zu verlassen. Einige von ihnen hielten das Unglück zunächst für ein Teil der Inszenierung. Ahnungslose Theaterbesucher posteten Fotos und Videos. Es waren Lacher zu hören. Die Polizei leitete eine Untersuchung ein. Ermittler trafen im Theater ein, um den genauen Hergang der Tragödie zu untersuchen.

Bei dem Verunglückten handelte es sich um den 37-jährigen Jewgeni Kulesch. Einer seiner Kollegen teilte der Zeitung Moskowski Komsomolez mit, dass sich der Unfall wegen der Unachtsamkeit des Darstellers ereignet haben dürfte: Der Mann hätte beim Wechsel des Bühnenbilds vorwärts zu den Zuschauern treten müssen. Aus irgendeinem Grund habe er wohl etwas verwechselt und sei nach hinten getreten. Er sei an Ort und Stelle gestorben. Der Verunglückte habe fast 20 Jahre lang am Bolschoi-Theater gearbeitet.

Das Bolschoi-Theater ist das größte Staatstheater Russlands und für seine Ballett- und Opernaufführungen weltberühmt. Der prunkvolle historische Saal zählt 2.500 Plätze. Das Theater engagiert viele Weltstars.

Mehr zum Thema - Einmal in Russland: Russisches Ballett am Bolschoi-Theater

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team