Russland

Moskau: Tod nach Konsum von Wassermelone – Ermittler finden Spuren von Insektenvernichtungsmittel

In Moskau sind zwei Menschen nach dem Verzehr einer Wassermelone aus einem benachbarten Supermarkt gestorben. Ermittler stellten in der Frucht Spuren eines Insektenvernichtungsmittels fest. Der verantwortliche Mitarbeiter wurde festgenommen.
Moskau: Tod nach Konsum von Wassermelone – Ermittler finden Spuren von InsektenvernichtungsmittelQuelle: Sputnik © Ewgeni Bijatow

In einer Wassermelone aus einem Supermarkt in Moskau sind Spuren eines Insektenvernichtungsmittels festgestellt worden, welches eine Reinigungsfirma bei der Behandlung der Verkaufsräume einsetzt. Ein Mitarbeiter, der im Supermarkt die Insektenvernichtung vorgenommen hatte, wurde nun festgenommen, nachdem zwei Menschen nach dem Konsum einer kontaminierten Wassermelone verstorben sind. Ihm drohen bis zu zehn Jahre Haft.

Am 9. September wurden in Moskau ein 15-jähriges Mädchen, ihre Mutter und ihre Großmutter mit einer Vergiftung ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem sie eine Wassermelone aus einem benachbarten Supermarkt gegessen hatten. Das Mädchen und die ältere Frau verstarben, die Mutter des Mädchens wurde konnte gerettet werden.

Nach vorläufigen Erkenntnissen der Gerichtsmediziner ist die Todesursache der beiden Familienmitglieder eine akute Vergiftung.

Das russische Ermittlungskomitee leitete ein Strafverfahren wegen Erbringung von Dienstleistungen ein, die nicht den Sicherheitsanforderungen entsprachen und hierdurch zum Tod von Menschen führten. Zudem wurde im Supermarkt eine interne Untersuchung eingeleitet, während die gesamte Lieferung von Wassermelonen aus dem Verkauf genommen wurde.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team